Album-Streich Nummer 7 von Paul Brcic


„Beijing Rock“, das nunmehr siebte Solo-Album von Paul Brcic (vorher Brtschitsch), katapultiert eine treibende und zugleich gefühlvolle Produktion in die Welt der elektronischen Klänge. Dabei pulsiert es förmlich vor Liebe zu Detroit-Techno, smooth gesetzten Percussions und ergreifenden Bassstrukturen.

„Beijing Rock“ öffnet bewusst die Tore zur Welt und ist durchströmt von Klangimpressionen und Ästhetik, ohne das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Die wahre Seele von Techno im Hinblick auf seine Authentizität.

Ohne Umschweife nimmt das Album seine eigene „Soundtrashtetik“ in Anspruch und bewegt sich beschwingt wie selbstsicher zwischen musikalischen Dekaden. Liebevoll arrangierte 40er Jahre Samples, live eingespielte Trompetenparts und Vocal-Nuancen unterstreichen die wunderbare Leichtigkeit des Longplayers. Genregrenzen finden in Paul Brcics Universum keinen Platz, wodurch eine beinahe schon rebellierende Grundhaltung entsteht, welche die Produktion mit angenehm unterschwelliger Progression beflügelt.

Die Herzstücke von „Beijing Rock“ bilden der Albumtitel an sich, das bereits 2007 für formidable erklärte ‚Grow‘ in dem der Frankfurter Vokalist Malte sein Gastspiel gibt, sowie „Mateo“ ein nahezu aufsteigend raumfüllender Ambient Epos, der den Begriff der Tiefenstafflung eine neue Definition verleiht.

Das Werk erscheint am 7. September 2012 auf dem Label Rootknox.

Tracklist:

01. Acid & Camembert
02. Sarmiento
03. Grow feat. Mr Rod & Malte
04. Traumschiff
05. Sneep
06. Beijing Rock
07. Funk the Limit!
08. Rosengarten feat. Mocca & Dodo
09. Mateo
10. Si Senor
11. Keep you Strong
12. Berlin to B.Aires
13. Curamon XS