1 Stunde und 18 Minuten Philipp Straub


Philipp Straubs Karriere begann gegen 1992 als Mitglied des Projektes The Space Navigator, welches einer der ersten elektronischen Acts aus Österreich mit einem Plattenvertrag bei einem internationalen Major-Label war Gleichzeitig gründete er, damals in einem Reisebüro tätig, die Künstlervermittlungsagentur Vienna Soundpool – ein Vorläufer der noch immer bestehenden Agentur Titan. In der vergangenen Woche, genauer gesagt am 29. Oktober 2013, spielte der DJ, der bereits eine Veröffentlichung auf dem Imprint von Carl Cox, Intec, hatte, das Warm Up für Stephan Bodzin im Wiener Club Flex.

Tracklist:

01. Technasia – Sensuela
02. &ME – Blitz
03. Chad Andrew – Made Of Music Feat. Lex (David Gtronic Remix)
04. Onno – Entertain You (Sidney Charles Remix)
05. Claude Von Stroke – Can’t Wait
06. Lauren Lane – Cool Kids – Saved
07. Anek – Come Out To Play (Sante Remix)
08. Darlyn Vlys & Collective Machine – Big Mac in Paris
09. Mauro Picotto & Riccardo Ferri – The Riff
10. Ron Costa – Oslo Museum
11. Technasia – I Am Somebody
12. Man With No Shadow – Sinus
13. DJ Spen, Karizma, Marc DePulse & Marlose – For The Love Of Avantgardistisch (Noir Mashup Treatment)
14. Arjun Vagale – Consumed (Saso Recyd Remix)
15. Oliver Huntemann – Schatten
16. Christian Smith – Get It Done (Ramon Tapia Remix)
17. Daniel Stefanik – Confidence (Adam Port Remix)