„lass mal dopamin vergeuden“ vom Karlsruher ro.mé


rome

Im Feburar 2014 mixte Roman Görlacher alias ro.mé seinen letzten Mix. „lass mal dopamin vergeuden“ vom 24-jährigen Karlsruher, der aktuell in Tübingen studiert, wurde durch seinen fünftägigen Aufenthalt in Berlin inspiriert. Vom Trip in die deutsche Hauptstadt kam er mit vielen neuen guten Tracks zurück. Die ursprüngliche Idee war, dass das Set nur aus Liedern seines Lieblingslabels, Katermukke, besteht. „Die anderen Tracks waren aber einfach zu gut, um sie wegzulassen“, so Görlacher

Tracklist:

01. Florian Rietze – Treibhaus
02. Oliver Schories – Be (Dan Caster, Sascha Braemer Remix)
03. Ferdinand Dreyssig, Marvin Hey – Coeur de la Nuit
04. Devil & Bride – Save me from Harm (Marcus Meinhardt Remix)
05. Dirty Doering, Sascha Cawa – Fischritze
06. Rey & Kjavik – I Want
07. Tube & Berger feat. Juliet Sikora – Kings of Kigali
08. AKA AKA feat. Thalstroem – Andes
09. Stavroz ,Stereo Express – Popcorn Beats (Umami Remix)
10. Rampa & Re.You – Work
11. Nolan – Chase the fame (Rey & Kjavik Remix)
12. Dirty Doering – Dr. Nagel (Christopher Schwarzwalder Remix)
13. K-Paul, Resh – B.a.a.l. (Erhan Kesen, Nika Remix)
14. Pupkulies & Rebecca, Tibau – Saude (Mollono.Bass Remix)
15. Acid Pauli – iBang