Dusted Records: Erste Veröffentlichung kommt von David K.


jadevenus

David K. macht den Anfang für ein neues Label: Das Leipziger Imprint Dusted Records bringt demnächst die EP „Jade Venus“ raus. Die Produktion stammt von David K., der ebenfalls aus Leipzig stammt. Vor der Veröffentlichung der ersten Katalognummer sprachen wir mit dem jungen Musiker über die Entstehung und die Remixer, die eine eigene Version zum Original-Track angefertigt haben.

trndmusik: Dusted Records startet in den kommenden Monaten und Du hast dazu die 001 produziert. Eine tolle Sache, oder?

David K.: Die Jungs von Dusted Decks planten schon eine Weile am eigenen Label. Ich bin relativ neu mit in der Agentur und war mal wieder mit einem eigenen Release dran . Zack, da ist sie: die „Jade Venus“. Ich hoffe, sie gefällt meinen Fans genauso wie den DJs, die sie schon haben.

trndmusik: Wen wolltest Du als Remixer dabei haben?

David K.: Zum einen habe ich jemanden gesucht, der der Nummer eine etwas härtere Note verleiht. Da kamen mir die Raumakustiker aus Dresden gerade recht. Sie waren neben Peer Kusiv meine erste Wahl. Vielen Dank an der Stelle an Seb, Volker und Lukas!

trndmusik: Was steht ansonsten bei Dir demnächst an?

David K.: Spontan fällt mir da der Remix zu „Spree Ahoi“ für Thomas Lizzara ein. Das ist ein wirklich schönes Thema und eine Herausforderung. An einen deutschen Text habe ich mich noch nicht gewagt, aber ich denke, es kommt gut an. Ansonsten freue ich mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Dusted Decks und Stefan Dabruck, der sich neben Robin Schulz oder FlicFlac nun auch um mich kümmern wird.

Tracklist:

01. David K. – Jade Venus
02. David K. – Jade Venus (Peer Kusiv Remix)
03. David K. – Jade Venus (Raumakustik Remix)