André Galluzzi: Techno direkt aus dem Herzen auf den Plattenteller


„Es ist mir wichtig einen Zusammenhang herzustellen, zwischen den einzelnen Tracks, zwischen den Stimmungen, zwischen mir und der Crowd. Es geht um Gemeinschaft … „

Vor ungefähr vier Jahren gründete André Galluzzi sein eigenes Label ARAS. Das Imprint trägt den Namen der farbreichen Paradiesvögel und bietet André sowie jungen Newcomern eine Plattform für unkonventionellen, experimentellen Sound. Doch auch seine Release auf Labels wie Ostgut Ton und Cocoon sprühen vor dem typischen Galluzzi Charme. Mit seiner Eventreihe We Play Vinyl setzte er in ein weiteres Statement als überzeugter Verfechter des Vinyls. Im Jahr 2013 zogen André und das Label nach London. Seine neue Homebase in Großbritannien sorgt für vielseitige, neue Einflüsse in Andrés Sound: Dieser begeisterte kürzlich auf verschiedenen Produktionen, etwa für Cadenza, Cocoon aber auch für Bar25. Zusätzlich arbeitet André an seinem Debütalbum, welches noch in 2014 erscheint. Lars Kämmerer sprach mit André Galluzzi über den Spirit Ibizas, seine Liebe zum Vinyl und die Szene.

André Galluzzi_Press picture_ Satzbrand (3)_web

trndmusik: Du bist vor Kurzem nach London gezogen und pendelst viel zwischen Berlin und Großbritannien. Bist Du glücklich mit der Entscheidung?

André Galluzzi: Oh, absolut, London ist so extrem vielseitig, so lebendig, mit Berlin zusammen einfach das perfekte Match, um sich überwältigen zu lassen. Die Londoner Szene ist höchst aufmerksam für neue, andersklingende Sounds. Sie lebt im Hier und Jetzt und fragt nicht nach morgen. Vieles erinnert mich an Berlin, ich fühl mich sehr wohl hier.

trndmusik: Das Jahr ist nun schon ein wenig voran geschritten und die Ibiza-Saison neigt sich langsam dem Ende. Welche waren Deine schönsten Gigs bisher? Was nimmst Du an Inspiration mit?

André Galluzzi: Ich bin durch Europa und durch Südamerika getourt und konnte großartige Gigs erleben. Jeder Gig hat das Potenzial, Dich auf’s Neue zu verzaubern. Ein Highlight war aber auf alle Fälle mein Gig im Amnesia auf der Terrace – eine einzigartige Stimmung.

trndmusik: Würdest Du Ibiza nach wie vor als Trend und Impulsgebende Quelle für Techno sehen, oder verlagert sich das mittlerweile zu anderen Standorten?

André Galluzzi: Ibiza unterliegt seit Anbeginn seinem ganz eigenen Charme. Und es fanden seitdem stets Veränderungen statt, die Szene entwickelte sich rasant. Die Antwort erschließt sich gerade aus den Geschehnissen, offenbar steht Ibiza nach wie vor für einen neuen Geist.

trndmusik: Du setzt Dich seht intensiv mit Musik auseinander. Ob nun im Rahmen Deines eigenen Labels ARAS, in Bezug auf Deine eigenen Veröffentlichungen und natürlich bei Deinen Sets und deren Vorbereitung. Woher nimmst du diese scheinbar unbegrenzte Energie und Kreativität?

André Galluzzi: An manchen Tagen frage ich mich das auch (lacht). An den übrigen Tagen erhalte ich stets die selbe Antwort. Meine Ideen stapeln sich augenblicklich. Durch meine Touren bekomme ich wahnsinnig viel Input. Im Flieger verbringst Du dann viel Zeit mit Deinen Gedanken, sortierst Dich, hörst neue Promos durch, verbindest Deine eigenen Eindrücke damit. Dann landest Du und kannst es kaum erwarten, ins Studio zu gehen und deinen Kopf frei zu machen, bevor es wieder auf Tour geht.

André Galluzzi_Press picture_ Satzbrand (4)_web

trndmusik: Du legst nach wie vor mit Vinyl auf und schätzt dieses Medium sehr. Glaubst du dass sich allein dadurch schon ein gewisser Stil beim Auflegen prägt?

André Galluzzi: Auf jeden Fall! The Medium ist the message.

trndmusik: Du investierst viel Zeit in die Suche nach neuen Tracks. Hast Du einen bestimmten Lieblingsstore oder macht es eher die Vielfalt?

André Galluzzi: Jeder Store hat ja seinen eigenen Style, mittlerweile seine eigene Spezialisierung und die muss halt deinem Geschmack entsprechen. In London gehe ich am Liebste zu Phoncia Records, in Berlin ist es die Spacehall.

trndmusik: Wenn man sich mit Deinen Livesets auseinandersetzt und das Glück hatte, tatsächlich einen Deiner Gigs live im Club zu erleben, spürt man diesen langsamen Sog, den Du aufbaust, der immer stärker wird und letzten Endes in einer akustischen Reise aufgeht. Ist das auch ein Anspruch von Dir, das Publikum stets mitzunehmen und dann für eine Zeit lang in eine andere Welt zu tauchen?

André Galluzzi: Das ist meine Interpretation von Auftritt: Eine Reise beginnt, sie führt durch Landschaften, sie hat ihre Höhepunkte sowie einen smoothen Ausklang. Es ist mir wichtig, einen Zusammenhang herzustellen zwischen den einzelnen Tracks, zwischen den Stimmungen, zwischen mir und der Crowd. Es geht um Gemeinschaft – das ist der einzige Weg, einen Gig unvergesslich werden zu lassen. Die Leute werden sich danach nicht mehr an jede einzelne Platte erinnern, aber an ihr Gefühl.

trndmusik: Welchen Ausgleich hast Du zu den nächtlichen Stunden hinter den Decks um fit zu bleiben?

André Galluzzi: Ich finde eigentlich kaum Abstand. Wenn ich mal frei habe, bin ich trotzdem ständig auf Tour und liebe es, in neuer Musik zu stöbern. Gesunde Ernährung ist auf jeden Fall unverzichtbar, ich koche sehr gerne.

trndmusik: Welche Highlights stehen bei dir für 2014 noch so auf der Roadmap?

André Galluzzi: Es steht mein Debütalbum und auf jeden Fall noch eine USA-Album-Tour Mitte November 2014 von Los Angeles bis Miami an. Das wird ein fettes Highlight!

Das Interview führte Lars Kämmerer.