„Always Late“ vom Berliner Holger Hecler


holgerhecler

Am Abend des 4. November 2014 nahm der Berliner Holger Hecler ein neues Set auf. Das Mixtape ist auf das Projekt Klangextase zugeschnitten, das den Musikproduzenten um einen Mix bat. Wir sprachen mit ihm über das 79-minütige Mixtape „Always Late“, so der Titel der Zusammenstellung.

trndmusik: Wie kam der Kontakt mit Klangextase zustande?

Holger Hecler: Der Kontakt kam schon im letzten Jahr zustande. Christoph Wörner hatte mich angeschrieben, dann gab es einen ersten Podcast – „Group Autogenics“ – und
vor einigen Monaten haben wir uns auf ein neues Date geeinigt. Den Termin hatte ich allerdings zwei Mal verschieben müssen und daher auch der Titel – „Always Late“. Ganz nebenbei aber auch eine kleine Angewohnheit von mir.

trndmusik: Wie hast Du die Tracks ausgesucht?

Holger Hecler: Das ist ein ständiger Prozess des Suchens und Findens, den Du als DJ durchlaufen musst. Ich treffe irgendwann schließlich eine Vorauswahl und fange an, zu puzzeln, bis Stück für Stück aneinander passt. Für Klangextase sollte es dann seit längerem einmal wieder etwas Experimentelleres, Ruhigeres sein.

trndmusik: Gibt es einen absoluten Lieblingstrack von Dir im Mixtape?

Holger Hecler: Das wäre wohl „El Zahir“ von Raz Ohara – gleich der erste Track nach dem Intro.