M.in: „Ein Artist braucht kein Label, das einfach nur ein Release auf den Markt stellt“


Im Oktober 2014 ging das hauseigene Label der Agentur My Favourite Freaks an den Start. Für die erste Katalognummer entschlossen sich die Verantwortlichen, eine Compilation zusammenzustellen. Die Künstler AGENT!, Danny Serrano, M.in, Hermanez und Macromism waren auf dem ersten Part der Kollektion “We Are One” vertreten. Die Tracks für den zweiten Teil steuerten ICS, Kasbah Zoo, Rhadow, Ruben Mandolini und Sascha Riot bei. Wir sprachen mit einem der Verantwortlichen, Markus Ferdinand alias M.in, über den Start des Imprints.

weareone

trndmusik: Seit Anfang Oktober 2014 gibt es ein neues Projekt: Aus der Agentur My Favourite Freaks wird ein Musiklabel. Wann kam die Idee dazu auf?

M.in: Die eigentliche Idee steht schon seit zwei Jahren im Raum, allerdings wollte ich ein rundes Gesamtkonzept haben, was aus guter Musik – logischerweise – einer starken Promotion und einer auffälligen Grafik besteht. Wir haben verschiedene Designer gefragt, aber leider waren sie entweder zu langsam oder haben unsere Ideen nicht richtig einfangen können. Da wir mit der Agentur gerade recht gut dastehen, haben wir nun den Druck erhöht und gesagt, dass es jetzt endlich los gehen muss! Allerdings hat uns immer noch der Grafiker gefehlt, weshalb ich selber zwei Wochen am grafischen Konzept gearbeitet habe. Ich war selber überrascht, wie gut das Ergebnis wurde, da unser Entwurf doch etwas besser war – also die Entwürfe, die wir vorher hatten. Nun bin ich also auch für die grafische Betreuung für MFF Music zuständig und wir konnten endlich starten!

trndmusik: Welche Philosophie verfolgt Ihr mit dem Label? 

M.in: Das Label ist ganz klar für unsere Artists gedacht und soll die einzige Lücke schließen, die wir noch hatten. Da wir uns bereits eine kleine Presseagentur aufgebaut haben, war es der nächste logische Schritt, um unsere Agentur zu stärken und um unseren Artists 100-%-ig Betreuung in allen Richtungen zu bieten – eine Rundumversorgung sozusagen. Wer zu uns kommt, wir nicht nur verbucht, sondern kann bei uns auch releasen, wird gut promotet und kann bei einem Album auch die komplette Pressearbeit von uns abgewickelt bekommen! Da, wo kleine Labels schlapp machen, fangen wir erst an, richtig zu arbeiten und legen viel Wert auf fette Eier – sprich: eine gute Promotion bei allen uns möglichen Quellen. Ein Artist braucht kein Label, dass einfach nur ein Release auf den Markt stellt; ein Artist braucht ein Label, dass sich um das Release kümmert und es gut platziert! Und genau das tun wir!

trndmusik: Die Arbeit eines Imprints ist nicht zu unterschätzen. Wie sind bei Euch die Aufgaben verteilt?

M.in: Lars sitzt den ganzen Tag bis spät in die Nacht am Computer und Telefon und kümmert sich 100 % um unsere Bookings und die drum herum anfallenden Arbeiten. Annika schmeißt das Office und kümmert sich um Presseangelegenheiten. Wir nennen Sie unsere „Gold Anni“ – ohne Sie wären viele Abläufe bedeutend langsamer. Stefan macht Party – und connected vor Ort mit Promotern und verbucht unsere Jungs an seine Kontakte. Für ihn ist es wichtig, immer wieder direkt dabei zu sein, um seine Kontakte persönlich zu pflegen! Andreas ist zwar eher Artist, aber durch das viele Touren erschließt auch er immer wieder wichtige Kontakte. Ab nächstes Jahr wird er auch unser MFF Showcase in Thailand betreuen. Er ist ein Multitalent, was das connecten im Ausland und Inland angeht! Ich kümmere mich um viele andere Sachen, wie das Label, die Promo, teils um Bookings, sauf mit den Promotern, damit sie uns gut gesonnen bleiben, betreue unseren Podcast, arbeite an unserer Podcast-Webseite, erstelle Flyer, Banner und Co. und und und.

trndmusik: Die erste Veröffentlichung ist eine zweiteilige Compilation, die am 6. Oktober 2014 raus kam. Wie wurden von Euch die Künstler ausgewählt, die auf der Kollektion vertreten sind?

M.in: Das Label soll eine klare Linie bekommen, wobei das bei der Anzahl an Artists in unserer Agentur natürlich sehr schwer ist. Daher haben wir für die erste Compilation den Labelplan etwas gelockert, aber versucht, trotzdem alles gut abzustimmen. Leider mussten wir somit auf eins, zwei Artists auch verzichten, die wir persönlich sehr mögen, die aber in das Konzept nicht reingepasst hätten. Wer die gesamte auf einer der 1000 hergestellten CDs hört, wird eine Linie erkennen. Sie fängt etwas ruhiger an und steigert sich nach hinten raus immer mehr. Alle Lieder sind deep angehaucht, erzeugen aber alle ihren eigenen Charme. Für uns sticht Ruben Mandolini am meisten raus, der auf der CD auch den Wechsel von ruhig zu hart einläutet und durch seine extrem groovige Art zum tanzen einlädt.

trndmusik: Was plant Ihr noch für dieses Jahr? Kommen in den kommenden Monaten in 2014 noch Veröffentlichungen raus oder erst im kommenden Jahr?

M.in: Der zweite Teil der Compilation kam Anfang November heraus und die gesamte Compilation nochmal im Dezember. Ich möchte das Gesamtpaket noch einmal releasen, da bei jedem Labelstart erstmal dafür gesorgt werden muss, dass man Aufmerksamkeit bekommt und die ist nicht immer sofort beim ersten Release da. Ich möchte vermeiden, dass einer oder mehrere Tracks zu wenig Aufmerksamkeit bekommen und sie somit eine doppelte Chance haben. Zudem arbeite ich nicht nur auf Beatport exklusiv, sondern verteile die Exklusivität der einzelnen Releases auf einen anderen Shop, um somit auch auf verschiedenen Märkten mehr Präsenz zu erhalten. Das zweite Release kommt z. B. bei Juno exklusiv heraus und die gesamte Compilation exklusiv auf Traxsource. Nach einer Weile wird sich das natürlich einpendeln und wir werden irgendwo komplett exklusiv releasen, aber ich denke, der Markt ist bereits so groß und offen, dass man sich nicht nur auf einen Shop fokussieren sollte!

Das Interview führte Benjamin Reibert.