Joyfriend: „Man sollte nicht versuchen, einen bestimmten Label-Sound nachzuahmen“


joyfriend

Am 16. Februar 2015 bekommt Halle an der Saale ein neues Label: Joyfriend. Hinter dem Imprint verbirgt sich eine achtköpfige Truppe, die als erste Katalognummer eine Compilation, bestehend aus vier Tracks, rausbringt. Wir sprachen mit den acht über den Anlass, ein neues Label zu gründen, welche Philosophie Joyfriend verfolgen und wie 002 aussehen wird.

trndmsk: Joyfriend – so heisst Euer neues Imprint. Was war der Anlass für ein eigenes Label?

Joyfriend: Der Name Joyfriend beruht auf einem Projektnamen der älteren Paflo-Produktionen. Von dem Wortspiel und der Phonetik so angetan, war immer der Plan, das als Namen für unser späteres, potentielles Label zu verwenden. Letztendlich kam dann ja doch alles etwas schneller zustande, als gedacht.

Manchmal ist es schwierig, für seine Produktionen das passende Label zu finden. Viele Labels haben ihre festen Künstler und ihren eigenen Stil. Man sollte sich nicht versuchen, einen bestimmten Label-Sound nachzuahmen. Deshalb haben wir beschlossen, einfach unseren eigenen Weg zu gehen und unseren Output selbst zu bestimmen.

Wer verbirgt sich alles hinter dem Namen und welche Philosophie wird das Label verfolgen?

Wir sind eine achtköpfige Truppe, die sich aus den Künstlern Illy Noize, Niko Aschmann und den beiden Duos Paflo und Philipp H. & Jonson zusammensetzt. Dazu kommt unsere Designerin Maria, die unsere fantastischen Artworks entwirft und Benjamin, der sich um unseren Online-Auftritt kümmert. Hinter der Philosophie verbirgt sich eigentlich nichts besonderes. Wir stehen einfach auf gute Musik. Die erste Katalognummer von Joyfriend steht in den Startlöchern: eine Compilation mit vier Werken.

Woher kam die Idee, mit dieser Zusammenstellung das Label beginnen zu lassen?

Es war das naheliegendste. Jeder hatte massig unveröffentlichtes Material in der Schublade liegen. Also haben wir uns bei ein paar Bier alles angehört und überlegt, in welcher Konstellation wir den Sampler herausbringen. Danach noch ein wenig Feinschliff angelegt und fertig ist die JOY001.

Wie werden die Künstler und deren Tracks ausgesucht?

Für die ersten Release sollen erst einmal die Gründerväter im Vordergrund stehen. Was danach passiert – mal abwarten. Für 2015 ist schon so einiges geplant.

Was steht nach der Veröffentlichung an? Wie wird das zweite Release aussehen?

Das nächste Release wird eine EP von Paflo sein. Die Tracks sind bereits fertig und wir konnten einen namhaften Künstler, der Release auf Dirtybird, Suara und Play It Down vorzuweisen hat, für uns gewinnen. Geplant ist April diesen Jahres.

Das Interview führte Benjamin Reibert.