M.in (My Favourite Freaks): „Yost Koen und ich ergänzen uns sehr gut und wir haben einen tollen Workflow“


Die vierte Veröffentlichung vom Label My Favourite Freaks Music kam mit einer Kollaboration um die Ecke: M.in und Yost Koen. “Mit einem 909 Beat kreieren sie einen absoluten Techno-Peak-Time-Groover, der den Titel des ersten Tracks „Here We Are“ unterstreicht. Übernatürliche Modular-System-Melodie-Sequenzen und hochschraubende Raveflächen bilden die enorme Atmosphäre des Original-Titels, der sowohl in jedes Techno-, als auch Tech-House-Set passt“, so das Imprint über die EP. Die Kollektion erschien am 2. März 2015. Wir sprachen mit dem Hessen über das Werk, die Kollaboration mit Yost Koen und ob er mal eine Schaffenskrise hatte.

trndmsk: Markus, Anfang März 2015 erschien Deine neue EP – „Here We Are“. Die Kollektion hast Du mit Yost Koen produziert. Wie habt Ihr beiden Euch kennengelernt und wie kam es anschließend zur Kollaboration?

M.in: Ich hatte für Yost einen Remix für ihn auf Circus Recordings gemacht – dem Label von Yousef. Danach kamen wir in Kontakt und eine Freundschaft entwickelte sich. Schon lange hatten wir eine gemeinsame EP in Planung, aber irgendwie fehlte die Zeit. Aber ich glaube, der richtige Zeitpunkt war einfach nicht da. Nun ist er es aber!

Wir haben bereits mehrere EPs in Planung und so kommt nach der EP auf My Favourite Freaks auch eine gemeinsame EP auf Sanity, dem Label von Cuartero, und auch eine EP auf Snatch. Weitere Tracks sind bereits in der Mache.

min

Wie kam die Werke bisher an? Wie fiel die Resonanz zur EP bei den Kollegen aus?

Kaiserdisco: „Massive release! Both original mixes are dope and the remixes are awesome as well! Full support!“

Mihalis Safras: „Bloody good EP from M.in and the gang!“

Riva Starr: „Nice EP, dudes! This is cool! Thx!“

Hier mal drei nette Feedbacks, die schon recht aussagekräftig sind. Die Promo lief bisher mehr als gut und mit 160 Feedbacks halten wir gerade den Rekord im My Favourite Freaks Promopool, über den meine Frau Labels wie VIVa MUSiC, Dantze, Voltage Musique, Brise, Great Stuff und einige andere tolle Labels promotet. Normal liegen die Promos bei 90 bis 120 Feedbacks. Ich denke, dass das ganz klar zeigt, dass wir was richtig gemacht haben.
Auch bei meinen Gigs, wie z. B. in Berlin im Weekend oder in der Fiesen Remise hat der Titeltrack den Dancefloor gesprengt. Ich bin somit sehr zufrieden damit.

Gibt es auch eine Entstehungsgeschichte zur EP? Woher habt Ihr Euch die Inspiration hergeholt?

Yost Koen ist ein Musiknerd und besitzt unter anderem auch eine echte 909 und einen Moog Synth. Somit war mir von vorne rein klar, dass wir dies nutzen sollten. Aber was anfangs recht schwierig aussah, wurde recht schnell zu einem guten Arbeitsprozess. Denn wenn mir Yost mal was geschickt hat, hat es mir meist nicht 100 % gefallen, somit habe ich viele Spuren von ihm stumm geschaltet und was von mir drüber gelegt. Dies war natürlich auf beiden Seiten so! Durch dieses Hin und Her und das Dazu- und Wegdrücken haben wir recht schnell eine gute gemeinsame Idee gefunden. Dazu haben wir mehrere Spuren gehabt, die wir zwar erstmal nicht gebraucht haben, aber die trotzdem hilfreich waren. Das Arrangement war hingegen ruck zuck fertig. Yost hat sich da mehr um die Breaks und Effektsound gekümmert und ich mich um den Groove und die Flächen. Allgemein ergänzen wir uns sehr gut und wir haben einen tollen Workflow zusammen.

Hattest Du in Deinem bisherigen Produzenten-Dasein auch mit musikalischen Krisen schon zu kämpfen?

Wer hat das nicht? Durch meine Release auf OFF und Desolat ging es bei mir ja recht schnell nach vorne und ich bin auf der ganzen Welt getourt. Zur selben Zeit kam mein Sohn Edwin zur Welt. Unsere Familien wohnen alle nicht ums Eck, wodurch wir ihn nie wirklich abgeben können, was mir natürlich auch viel Arbeitszeit nahm. Seitdem meine Frau wieder arbeiten geht, ist es natürlich schlimmer geworden und ich komme nicht mehr jeden Tag ins Studio. Zudem hat sich unsere Bookingagentur, der Podcast sowie die Radioshow und das Label immer mehr entwickelt, sodass ich auch hier immer mehr Zeit investieren musste. Klar, dass man dann bei einer anderen Sache etwas auf der Strecke bleibt.

Irgendwann war der Kopf zu und ich musste mich erst mal wieder selber finden, und das war gar nicht so einfach. Durch mein zweites Album habe ich allerdings wieder an Fahrt aufgenommen und mich wieder in die richtige Bahn gebracht. Auch der Kauf diverser analogen Geräte hat mir wieder viel Inspiration gebracht und die Ratlosigkeit vor dem Computer weggeblasen!

Welche Künstler haben Dich in Deinem bisherigen musikalischen Schaffen inspiriert?

Ich hatte das große Glück, dass ich zu meiner Anfangszeit von einigen tollen Künstlern unterstützt wurde, wie z. B. Radio Slave, Loco Dice, Andre Crom, Thomas Schumacher, Patrick Lindsey, DJ Emerson, Jesse Rose oder Noir. Jede Zusammenarbeit war sehr inspirierend und fördert. Ein Remix für Radio Slave machen zu dürfen, ist schon was Besonderes und wenn dieser sich sogar besser verkauft, als das Original, dann ist das mehr als nur toll.

Auch die Sänger/innen (z. B. Meggy, Leroy oder D-Lee) und Musikern (z. B. Harold Todd, der Saxophonist von der Lenny-Kravitz-Band) mit denen ich bisher arbeiten durfte, haben mich stets angetrieben, mich weiterzuentwickeln und so habe ich angefangen, mich mehr mit Melodien und Harmonien auseinanderzusetzen. Der Track „Walkin Away“ von mir und Chriss Vogt ist z. B. einer meiner Lieblinge, der auch mal eine andere Seite von mir gezeigt hat.

Die EP wird auf Deinem Label My Favourite Freaks – veröffentlicht. Es ist bereits die vierte Katalognummer. Wie zufrieden seid Ihr mit dem bisherigen Werdegang des Imprints?

Harte Arbeit zahlt sich aus! Gerade die Promotion liegt uns sehr am Herzen und so versuchen wir, zu jedem Release eine Welle loszutreten. Nicht immer ganz einfach, aber bisher haben wir es geschafft! Auch die Platzierungen in der Faze Mag Top 40 (4, 8, 12 und 29 im selben Monat) spricht eine klare Sprache. Zufriedener könnten wir gar nicht sein, solange es weiterhin so läuft.

Was steht demnächst bei Dir auf dem Programm? Arbeitest Du bereits an weiteren Projekten?

Wie bereits gesagt, wird von Yost Koen und mir noch eine EP auf Sanity (incl. ONNO Remix) drei Wochen nach dem Release auf MFF Music geben und ein weiteres auf Snatch. Auf dem kleinen, aber feinen Label Coolsville aus dem Westerwald kommt danach eine EP mit Remixen von Deerk Hollaender (Labelchef) und meinem Buddie dotSTRIPE, mit dem ich auch gerade an einer gemeinsamen EP arbeite. Desweiteren verhandele ich gerade mit eins zwei großen Labels wegen einer sehr starken EP. Mal sehen, was dabei so raus kommt.

Auf My Favourite Freaks Music bereiten wir gerade alles für das kommende Album von Danny Serrano und die dazugehörigen Singles vor. Auch Hermanez arbeitet bereits an einer EP für das Label!

Das Interview führte Benjamin Reibert.