Qrates: Die Schallplatte erhält eigene Crowdfunding-Plattform


Crowdfunding. Schon öfters konnten fantastische Projekte mit dieser Art der Finanzierung ermöglicht werden. Nun will ein neuer Service aus Japan die Herstellung von Schallplatten in sehr kleinen Auflagen realisieren. Die Macher wollen dadurch verhindern, dass Künstler die Produktionskosten für das Vinyl vorstrecken müssen.

qrates2

Neue Anlaufstelle für Musiker, Bands – und auch für Labels

Qrates nennt sich das Angebot und dient Musikern, Bands und Labels als eine neue Anlaufstelle, wenn es um die Herstellung von Schallplatten geht. Das Unternehmen Tokyo Digital Music Syndicates, das sich hinter Qrates verbirgt, betreibt schon länger den Download-Shop Wasabeat und wagt nun den Schritt in die Welt der physischen Produkte.

Kein finanzielles Risiko

Eine simple Idee steckt hinter Qrates: Wer Schallplatten herstellen will, bekommt auf der Website die Möglichkeit, in einem aussehenden Konfigurator alle Details für die Produktion anzulegen. So können Format, Auflage, Vinylfarbe, Labelartwork, Verpackung und weitere Extras ausgefüllt werden. Aber: eine Mindestanzahl von 100 Stück ist nötig. Anschließend startet ein Crowdfunding-Projekt. Die Produktion der Platten wird im weiteren Verlauf erst ausgelöst, wenn die erforderliche Summe hinterlegt wurde. Somit entsteht kein finanzielles Risiko für die Musiker, Bands und Labels. Ausserdem lassen sich Bonustracks als Download realisieren, um die Promotion für die Schallplatten anzukurbeln. Und was erhält Qrates von der ganzen Sache? Sie werden mit 15 % am Verkauf beteiligt.

qrates

Pressung in Frankreich und der Tschechischen Republik

Für die Pressung arbeitet das Angebot mit zwei Werken zusammen: MPO in Frankreich und GZ in der Tschechischen Republik. Für eine Produktion sollten nur für Vinyl gemasterte Files eingereicht werden. Der Umschnitt erfolgt anschließend in einem der beiden Werke.