Mental Carnival: 4-Track-EP auf Muttis Mischkonsum


strangevibrations

„Die Idee sowie die Tracks sind schon zwei bis drei Jahre alt“, gesteht der in Berlin wohnende Mental Carnival. Der DJ und Musikproduzent mag die vier Werke noch immer so, dass er sich sehr darüber freut, dass sind nun endlich rauskommen. „Inspiration als solche habe ich mir nicht bewusst irgendwo geholt. Ich fange einfach an, etwas zu machen – ohne konkreten Plan, wo ich hin möchte.“ Am Schluss käme irgendetwas heraus, mit dem der Musiker dann zufrieden ist – oder auch nicht. „Falls nicht, wird es wieder verworfen. Zeit ist dabei z. B. gar kein Faktor. Manche Tracks entstehen in vier Stunden. Bei anderen wiederum mache ich immer mal wieder etwas, lasse sie liegen und probiere wieder was neues. Das kann sich dann über Monate hinziehen.“

Die Stücke seiner neuesten EP, „Strange Vibration“, produzierte er bei sich zu Hause und veröffentlichte sie am 19. August via Muttis Mischkonsum. „Wir haben uns damals im Kater Holzig kennen und mögengelernt. Im Kater Blau fragte mich Alberto irgendwann mal, ob ich nicht Lust hätte, ihm ein Podcast
zu machen und ihm ein paar Tracks geben möchte“, sagt Mental Carnival, „ganz unspektakulär also.“ Für die EP verzichtete der Berliner bewusst auf Remixe: „Es können gerne noch welche gemacht werden, aber für die EP als solche, wie sie jetzt da steht, habe ich verzichtet.“

Tracklist:

01. Mental Carnival – Fill My Heart With Love
02. Mental Carnival – NoNo
03. Mental Carnival – Strange Vibration
04. Mental Carnival – Daydreamer