Meggy und Tilmann Jarmers Remix von „Jam 3“


Cover Jam3 (Meggy & Tilmann Jarmer Refix)

„Matthias Fiedler, der Gründer vom Label Blaq Numbers, und ich haben uns über Martin Kohlstedt kennengelernt. Wir haben beide Remixe für Martin geliefert“, erzählt Tilmann Jarmer. Fiedler habe ihn daraufhin gefragt, welches Stück er aus der neuen EP von Odysea remixen möchte: „Ich habe mir dann einen Track aus der EP aussuchen dürfen.“ Anschließend nahm der DJ und Produzent eine eigene Version von „Jam 3“ auf. „Der ursprüngliche Remix, der auch auf Blaq Numbers veröffentlicht wurde, ist ein reines Instrumental. Am Anfang steht das tiefe Piano, dann kommen die dynamischen Becken dazu, die habe ich mir bei dem Schlagzeuger Jan Burkamp abgeschaut. Ich habe ihn bei einem Konzert der Band Fins“spielen sehen. Ich wollte es dann unbedingt auch so hinkriegen. Diesen Remix hat Meggy in ihrem Boiler Room Set verwendet“, so Jarmer.

Als er gehört habe, dass der Track beim Boiler Room gespielt wurde, fand er das schon sehr nice: „Aber als ich dann gesehen habe, dass Meggy auch noch live dazu gesungen hat, war ich schon ein bisschen gerührt. Ich habe sie dann gleich angeschrieben und gefragt, ob wir das noch einmal richtig aufnehmen wollen.“ Die Berlinerin kam bei mir im Studio vorbei, hat sich auf den Perserteppich gestellt und losgelegt. „Ich habe einen Take dann so genommen, obwohl er teilweise das ursprüngliche Arrangement ignoriert hat. Dadurch wirkt es so skizzenhaft und unvollendet. Für mich fühlt es sich an wie ein Brief, den sie geschrieben, aber nicht abgeschickt hat.“

Ihre gemeinsame Version verschenken die beiden Musiker nun auf trndmsk.

[wpdm_file id=201]