Riven bringt das erste Release von Lauter Unfug raus


hungry final

Draußen ist sie, die erste Platte vom neuen Label Lauter Unfug. Das Imprint aus Luxemburg, das 2013 als kleine Veranstaltungsreihe startete, veröffentlichte am gestrigen Donnerstag, den 15. Oktober 2015, die EP „When Are You Hungry?“. „Vor fast drei Jahren habe ich mit meinem Freund Pierre in Luxemburg angefangen, Veranstaltungen unter diesem Namen zu organisieren“, erzählt Riven, der Schöpfer des Tracks. „In Luxemburg gab es quasi keine Underground-Szene, und wir hatten es einfach satt, jedes Mal, wenn wir mal ausgehen wollten, zu nervigen EDM-Sirenen oder dumpfen Hip-Hop-Beats zu tanzen.“ Die Partyeihe stieß daraufhin schnell auf Anklang, sodass sie nun ihr eigenes Label gründeten. Neben dem Original-Track umfasst die EP zwei Remixe, die von Rhadow und vom Portugiesen Mikalogic stammen. Wir sprachen mit Riven über die Veröffentlichung, die ab sofort auf Beatport erhältlich ist.

trndmsk: Riven, wie kamst Du auf die Idee zum Track „When Are You Hungry“?

Riven: Das Stück ist eigentlich recht spontan entstanden. Ich sitze manchmal einfach nur in meinem Studio und jamme quer über mein Equipment hinweg. Manchmal entsteht dabei sogar ein richtig netter Groove, so wie das bei dieser Nummer der Fall war. Es gibt Tracks, an denen arbeitest du Wochen und Monate, und du bist noch immer nicht zufrieden. Und es gibt Tracks, die hast du bereits in wenigen Stunden komplett eingespielt. „When Are You Hungry?“ war einer von diesen Tracks.

Wo hast Du die Nummer produziert? Und mit welchem Equipment?

Ich habe mir vor Kurzem einen Dave Smith Instruments Mopho zugelegt und ein bisschen darauf rumgeklimpert, bis auf einmal eine richtig mitreißende Bassline herauskam. Später habe ich die gleichen Noten auf eine Orgel aus dem gleichen Gerät übertragen, und fertig war die Grundlage. Die Drums stammen alle aus meiner Lieblings-Drum-Machine: Roland TR-8, das ich in fast allen meinen Tracks benutze. Vervollständigt wurde das Ganze dann mit meiner Sample-Library, die ich mir über die Jahre hinweg mühevoll zusammengestellt habe.

Wieso das Release auf Lauter Unfug? Bist Du stolz darauf, die 001 zu sein?

Lauter Unfug ist sozusagen mein Baby. Vor fast drei Jahren habe ich mit meinem Freund Pierre in Luxemburg angefangen, Veranstaltungen unter diesem Namen zu organisieren. In Luxemburg gab es quasi keine Underground-Szene, und wir hatten es einfach satt, jedes Mal, wenn wir mal ausgehen wollten, zu nervigen EDM-Sirenen oder dumpfen Hip-Hop-Beats zu tanzen. Die Partyeihe fand ziemlich schnell Anklang, und wir konnten bereits nach kurzer Zeit anfangen, mit etablierten Künstlern zu arbeiten. Unsere Gruppe wurde immer größer, mittlerweile sind wir zu zehnt, und die Hälfte von uns produziert auch. Wir haben enorm viel Zeit und Arbeit in das Projekt gesteckt, und der nächste Schritt, nach dem wir mit der Veranstaltung eine feste Instanz geschaffen haben, war es, ein eigenes Label zu gründen, um unsere Musik in der Welt verbreiten zu können. Die unzähligen Stunden, die wir über die Jahre hinweg im Studio verbracht haben, sollen sich ja auch irgendwo und irgendwann bezahlt machen.

Ich bin sehr stolz darauf, die 001 zu sein – auch wenn ich der Meinung bin, dass in naher Zukunft noch einige Hammerreleases bei uns anstehen. Auf „Gone“ von Haste Midi?, das erst nächstes Jahr ansteht, freue ich mich am meisten. Die Tracks und die Remixes sind absolut genial. Die anderen Mitglieder meinten aber, da ich Lauter Unfug mit gegründet habe, würde es mir auch zustehen, die erste Katalognummer rauszubringen. Das geht so auch in Ordnung.

Wie wurden die beiden Remixer ausgesucht?

Ich bin ein langjähriger Fan von Rhadow und finde fast alles, was er rausbringt, zum Dahinschweben. Seine Tracks sind immer so schön unaufdringlich groovig ,und er hat genau diese Note, die ich mir persönlich auch erhofft hatte, in den Remix eingebracht.

Mikalogic haben wir an Bord geholt, da wir schon etwas länger mit ihm arbeiten und seine musikalischen Fähigkeiten sehr zu schätzen wissen. Ich habe bereits einen Release auf seinem Label, Hush Recordz, herausgebracht ,und es werden noch weitere folgen.

Was steht nach der Veröffentlichung bei Dir an? Arbeitest Du bereits an weiteren Projekten?

Ein erstes Release treibt einen natürlich voran, und bei mir ist es nicht anders. Ich bin fast täglich mindestens zwei Stunden im Studio – sei es um zu sampeln, Tutorials zu schauen, um neue Ideen zu sammeln oder an neuen Tracks zu arbeiten. Mein nächstes Release auf Lauter Unfug kommt 2016. Auf diese EP bin ich besonders gespannt, da wir einen Remixer an Bord haben, der für mich ein absolutes Idol ist. Mehr will ich aber hier noch nicht verraten.

Außerdem bin ich dabei, an einem Live-Projekt zu arbeiten. Dieses steht zwar noch in den Kinderschuhen, könnte aber nächstes Jahr bereits den Weg auf die Bühne finden. Mal sehen, wie ich neben der PR-Arbeit für das Label, dem Event-Management und dem Produzieren Zeit dafür finde.

Tracklist:

01. Riven – When Are You Hungry?
02. Riven – When Are You Hungry? (Rhadow Remix)
03. Riven – When Are You Hungry? (Mikalogic Remix)