Silvio Bondage und re:deep: Technoide Klänge treffen auf melodische


vgm007_1500px

Im vergangenen Jahr taten sich der Italiener Silvio Bondage und der deutsche Produzent re:deep für ihr erstes gemeinsames Release – „Invisible Presence“ – zusammen. „Ich mag die technoiden Einflüsse von Silvio in Kombination mit meinen melodischen“, gesteht der Hesse, der mit Bondage genau das in ihrer neuesten Veröffentlichung kombinierte: „Flickering Lights“. „Während einer Reise durch Österreich bekam ich eines Nachts die Inspiration zu der EP“, sagt der italienische Musiker. Generell saugt er für seine Musik eine Menge Inspiration aus Reisen, Natur und deren Elemente auf. Den gemeinsamen Track nahmen beide in ihrem jeweiligen Homestudio in Italien und Deutschland auf.

Entropia rundet die EP ab

Abgerundet wird die 2-Track-EP von dem Stück „Entropia“, die Bondage alleine produzierte: „Letzten Sommer auf Isalnd ist die Nummer entstanden. Ich war wieder mal auf einem Trip unterwegs und habe mich von ihm inspirieren lassen. Die atemberaubende Landschaft spiegelt sich mit vielen Emotionen in dem Stück wieder.“ Das Werk sage viel über ihn und sein inneres Wesen aus. Die Synth-Pads und Klänge haben die Macht, seine Zuhörer von weit und darüber hinaus zu gewinnen und einzufangen: „Ich mag die Tatsache, dass jeder Track eine Geschichte zu erzählen hat.“ Was nun noch folgt, ist ein Musikvideo zu „Flickering Lights“, so re:deep ergänzend. „Und daneben arbeite ich an meinem ersten Album. Es kann noch eine Weile dauern, aber ich freue mich schon sehr auf meinen ersten Longplayer!“

Tracklist:

01. Silvio Bondage & re:deep – Flickering Lights
02. Silvio Bondage – Entropia