Sebastian Schroeder: Zweites Release folgt auf Lauter Unfug


backstage

Sebastian Schroeder ist einer derjenigen, der sein ganzes Leben der Musik gewidmet hat. Das Singen und Musizieren mit seiner Großmutter brachte ihn damals dazu, mit dem Keyboardspielen zu beginnen. Später studierte er Tontechnik an der SAE in Berlin, arbeitete in verschiedenen deutschen Studios und begann mit der Produktion seines eigenen Sounds. Vor einigen Jahren wurde der Produzent Mitglied der Lauter Unfug-Mannschaft. Nun bringt er genau dort seine zweite EP, die den vollmundigen und verheissungsvollen Titel „YieppiehYuckin‘ Yeah“ trägt, raus.

Ein klassischer House-Groove

Die Nummer spiegelt Schroeders Fähigkeiten und dessen Stil, den er sich die Jahre angeeignet hat, imposant wieder. „YieppiehYucki‘ ́Yeah“ ist mit einer verruchten Bassline, einer druckvollen Bassdrum und einem klassischen House-Groove bespickt. Neben dem Original umfasst die Kollektion einen Saytek-Remix. Der Brite Joseph Keevill, so der bürgerliche Name Sayteks, gab dem Original seine eigene Note. Ein Arsenal aus Synthesizern, Drummaschinen und Controllern sorgen für mehr Melodie. Während die Vocals gleich bleiben, wird der Bass viel dramatischer, und die Melodien übernehmen die Führung. „Immer, wenn ich an einem Remix arbeite, jamme ich mit den Originalteilen“, erklärt der Liveact von der Insel. Anschließend wählt er aus, welche Stellen er besonders mag und baut seine eigenen Klänge und Elemente um den Track. „Der Großteil der Arbeit wurde in meinem Studio mit Ableton und meiner Hardware durchgeführt.“ Kennengelernt haben sich Saytek und das Label in Berlin: „Pierre, der Labelbetreiber von Lauter Unfug, besuchte zwei von meinen drei Gigs in der Hauptstadt. Daraufhin spielte ich eine Nacht in Luxemburg, die auch wirklich toll war. Seitdem sind wir Freunde!“ Abgerundet wird die EP, die am 28. Dezember 2015 erschien, von einem zweiten Remix, der von Simon Shaw kommt.

Tracklist:

01. Sebastian Schroeder – YieppiehYuckin‘ Yeah
02. Sebastian Schroeder – YieppiehYuckin‘ Yeah (Saytek Remix)
03. Sebastian Schroeder – YieppiehYuckin‘ Yeah (Simon Shaw Remix)