959ers Mitschnitt aus dem Acidbogen (KaterBlau)


959er

„Ich richte mich für die ersten paar Tracks immer ein wenig nach dem Sound, der vor mir läuft“, erklärt der Münchner 959er. So war es auch kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres, als er im KaterBlau spielte. „Als Anhaltspunkt wusste ich, dass Chris Schwarzwälder vor mir spielt und seine BPM-Range vermutlich zwischen 112 und 118 liegen wird.“ Nach den ersten Nummern orientierte sich der DJ und Produzent teilweise an dem Prinzip des „Harmonic Mixing“ (Camelot Wheel), was er aber auch lange nicht durchgehend mache: „Eine Musiksammlung, in der ich mich gut auskenne, macht dann den Rest.“ Für einen Gig, den er die ersten beiden Stunden aufzeichnete, hat er immer ein paar Nummern, bei denen er sich vornimmt, sie zu spielen: „Aber eine komplette Reihenfolge, welchen Track ich wie und wann spiele, und ob er dann auch passt, wenn ich an ihn denke, steht nicht fest.“ Eine Nummer von F.I.E.L.D.Y und ihm selbst findet er besonders gelungen: „So ca. ab Minute 22 läuft der neue Track von uns rein, der – wie ich finde – ganz gut geworden ist.“