Jede Musikrichtung birgt Inspiration – die neue EP „Never Doubt About“ von Lootbeg


neverdoubtabout

„Den Gedanken, genau diese EP so zusammenzustellen, gab es eigentlich nicht“, erinnert sich Lootbeg an die Anfänge seiner jetzt erscheinenden EP „Never Doubt About“. Es käme sehr selten vor, dass er im vornherein schon wisse, dass er Tracks für eine bestimmte EP produziere. „Ich mache, was mir gerade gefällt“, betont der Leipziger, „und worauf ich Bock habe.“ Ihm sei es egal, ob es sich dabei um Acid, 1980er Synth- oder klassischen House handeln würde: „Ich sammle meine fertigen Tracks und sortiere erst im Nachhinein nach Stimmigkeit.“

Musikalische Elemente aus vielen Richtungen

Für Lootbeg ist alles, was er hört, eine Inspiration: „Klassischer 1990er House, HipHop, Chicago, Detroit, Acid – jede Richtung hat bestimmte musikalische Elemente, die für mich interessant sind, und aus denen ich je nach Laune meine Tracks zusammensetze und mit etwas Neuem verbinde.“ Die drei Werke seiner neuesten EP, die am 15. Februar 2016 via Tieffrequent erscheint, entstand in seinem kleinen Studio: „Ich versuche dabei auch fast immer den Grundgedanken einer Trackidee in einem groben Arrangement festzuhalten, um am nächsten Produktionstag besser daran anknüpfen zu können. So war das auch bei den drei Tracks für diese EP – auch wenn sie nicht unbedingt im gleichen Zeitraum entstanden sind.“ Nehmen wir die Nummer „They Wonder Why“. Sie stammt aus einer Skizze, die der Produzent bereits 2014 fertig hatte. „Für alle Produktionen nutze ich Ableton und diverse Synthies bzw. Drumcomputer von Roland und KORG“, ergänzt Lootbeg, der aktuell zwei weitere Release in der Pipeline hat und die bis Mai 2016 bei Kakudo Records und W-EE rauskommen werden.

Über O*RS und Ketel zu Tieffrequent

Über Jan Ketel, der die EP mit einem Remix abrundet, kam der Kontakt mit dem Label zustande: „Nach meiner „SuperSingle“ auf O*RS stand ich mit ihm in Kontakt, da er die Scheibe in einigen Mixen und Podcasts spielte. Da ich seine veröffentlichten Tracks auf Tieffrequent kannte und wusste, dass er in engen Kontakt zum Labelchief Hermann stand, nutzte ich die Chance und bot ein paar meiner Demos an.“ Danach sei alles super entspannt gelaufen, und sie einigten sich zusammen auf die finalen Tracks und den Remix von Ketel.

Tracklist:

01. Lootbeg – Your Love Is A Vacuum
02. Lootbeg – Sophisticated
03. Lootbeg – They Wonder Why
04. Lootbeg – They Wonder Why (Jan Ketel Remix)