Julian Maier-Hauff: Erstes Remix-Paket zu „Not Yet Begun“ kommt


notyetbegun

Analog elektronisch, verspielt akustisch und vor allem eins: live. Das zeichnet Julian Maier-Hauff. Der studierte Jazztrompeter ist Quereinsteiger im Bereich der elektronischen Musik. Aus der improvisierten Kunst kommend überträgt er das System des freien Spiels auf den elektronischen Klangapparat. „Mein Sound ist echt, handgemacht, charakteristisch, vielseitig, authentisch und treibend“, sagt der Musiker über sich selbst. Nun darf sich der junge Produzent über eine erste Remix-EP zu seiner Nummer „Not Yet Begun“ freuen. Entstanden sind sieben sehr unterschiedlichen Remixe von der Single, die Maier-Hauff in Zusammenarbeit mit R0T0M0D schuf. Die Versionen reichen vom puren Berliner Club-Sound bis Filmmusik mit archaischen Trommel-Sound-Landschaften und sollen am 19. Februar 2016 veröffentlicht werden.

Inspiration: Keine Ausnahme, sondern ein Dauerzustand

„Mein Label hat gemeint, ich soll doch eine EP machen“, meint Maier-Hauff, „gesagt getan.“ Inspiration sei für ihn kein Ausnahme-, sondern ein notwendiger Dauerzustand, wenn er Musik macht. „Somit musste ich mir keine Inspiration holen, um Musik zu schaffen. Es war keinesfalls so, dass ich mich beim Produzieren explizit an Künstlern orientieren würde und ihre Musik nachbaue – dafür ist mir Musik zu persönlich.“ Ein Großteil der Remixer kam durch das Imprint zusammen. „Die Jungs des Liveacts DFUMH, die auch bei Springstoff sind, haben alleine vier Remixe beigesteuert. Zwei befreundetet Produzenten, Bassmelodie und Smilla, werden noch ihre Versionen nachreichen. Auf die freue ich mich auch schon.“

Eine zweite Remix-EP soll im Mai 2016 erscheinen.