Eine gute Dramaturgie ist wichtig – das Sisyphos-Set von Gunnar Stiller


gunnarstiller

„Julian vom Sisyphos hat mich in der Woche davor spontan gefragt, ob ich Lust und Zeit hätte, die Samstagnacht in der Hammahalle zu eröffnen“, verrät Gunnar Stiller, der besonders nach der Winterpause und der Umgestaltung der Halle des Clubs voller Vorfreude war. Der Berliner stellt sich immer im Vorfeld seiner Gigs Playlisten zusammen, die er an die jeweiligen Situationen und Nächte anpasst: „Gerade, wenn man das Opening des Floors spielt, ist es wichtig, eine gute Dramaturgie zu erzeugen und die Leute langsam auf ihrer Reise mitzunehmen. Was ich dann wie und wann spiele, entscheide ich ganz spontan.“

Stillers aktueller Liebling – „Magnesium“

Seine Lieblingsnummer im Set ist „Magnesium“ von Christian Smith und Wehbba: „Aber sehr oft spiele ich im Moment auch „Colours“ von Darlyn Vlys und Forrest im Remix von Ruede Hagelstein, „Burning“ von Paride Saraceni und Distales Nummer „Shume“.“ An diesem Wochenende wird Stiller in Hamburg und Wien spielen, bevor es am 25. März 2016 zu seinem Geburtstag ins Watergate nach Berlin geht.