Die verruchte Version von Petar Dundov für Kurt Baggaley – „Winterland“


winterland

„Ich wurde ziemlich von den frühen Zeiten von Disco und House beeinflusst“, sagt Kurt Baggaley, wenn man ihn nach seiner Inspiration für neue Produktionen fragt. Musiker wie Larry Levan, François Kevorkian, Larry Heard und Gino Soccio seien wichtig für ihn gewesen. „Ich mag es, diesen Sound richtig einzusaugen. Es entsteht eine moderne Atmosphäre und meine eigenen Gedanken übernehmen dann. Ich liebe also alte und neue Musik und bekomme Inspiration von beiden.“ So war es eben auch bei seinem neuesten Werk, „Winterland“, zu dem der Kroate Petar Dundov einen Remix kreierte. „Ich benutze dabei eine Menge alter und neuer Hardware. Und ich mag es noch immer, lieber die alten Maschinen durch neue zu synchronisieren. Es ist eine persönliche Entscheidung und macht eine Menge Spaß“, so der Musiker, der aktuell an einer EP für das niederländische Label SoHaSo arbeitet.

Alt und rau – Dundovs Version von Winterland

Das Original von Baggaley bekam genau diese Bearbeitung, damit sich der Remix ein wenig alt und rau anhören sollte. Erscheinen wird das Original und die Remixe von Dundov und dem Hamburger Patlac, der letztens einen Podcast für XLR8R kreierte, am 22. April 2016 via Chapter 24 Records. „Der Mitbegründer des Imprints, Sam Pauli, fragte mich, ob ich Lust hätte – und die hatte ich!“ Im letzten Jahr veröffentlichte der gebürtige Brite bereits eine EP auf dem britischen Label, das es erst seit 2014 gibt. „Die EP „Spiral“ hatte erstaunliche und tolle Remixe, und ich bin froh, dass ich ein Teil der Chapter 24-Familie sein darf. Sie machen einen hervorragenden Job!“ Erhältlich ist die EP im digitalen Format und als Vinylpressung über den Webshop des Labels, Deejay, Juno und Phonica.

Tracklist:

01. Kurt Baggaley – Winterland
02. Kurt Baggaley – Winterland (Patlac Edition)
02. Kurt Baggaley – Winterland (Petar Dundov Edition)