Etwas Sommerliches für die Festivalsaison – die neue EP „Atar“ von Jonas Saalbach


atar

Vor der Festivalsaison noch etwas Sommerliches releasen. Dieses Idee hatte Jonas Saalbach – und dieser realisiert sie nun am 29. April 2016. Am Ende des Monats veröffentlicht der Berliner nämlich die EP „Atar“ auf Sasses Label Moodmusic Records. „Ich habe bei Moodmusic angeklopft und gefragt, ob wir spontan eine EP releasen können. Der Plan, die EP zu veröffentlichen, stand also schon fest, bevor ich überhaupt eine Note geschrieben hatte“, so Saalbach. Im Produktionsprozess habe sich herauskristallisiert, in welche Richtung die Musik gehen würde. „Ich hatte allerdings bereits vorab beschlossen, von düsteren Harmonien Abstand zu nehmen und die B-Seite eher im Bereich Electronica zu platzieren.“

Bestimmte Elemente sollten gemieden werden

Für die beiden Tracks gab es kein zentrales Element, um das sich die Tracks strukturieren. „Es ging mir eher darum, bestimmte Elemente zu meiden“, erklärt der junge Musiker, der Sasse vor zwei Jahren auf dem Off Sonar während einer Moodmusic-Party kennenlernte. „“Atar“ beispielsweise hat nicht wirklich eine Bassline. Ein durchgängiger Bass hätte sich zwar angeboten, aber ich habe das Gefühl, dass ich diese Art von Bass in letzter Zeit zu sehr ausgereizt habe. Zum Ausgleich habe ich die Kick etwas fetter als sonst gemacht, und nach ein paar Tests im Club bin ich sehr zufrieden.“ Entstanden sind die Stücke in seinem Studio im Berliner Funkhaus. Die Produktion von „Atar“ habe nur zwei Tage gedauert: „Der ging mir recht schnell von der Hand. Mit „Sapphire“ habe ich mir mehr Zeit lassen müssen. Mit den Drums als Ausgangspunkt sind circa fünf oder sechs verschiedene Versionen entstanden. Ich habe die Loops immer wieder Freunden geschickt und mir Meinungen eingeholt, bis die endgültige Richtung feststand. Eine Nummer, die man gut in einer Playlist zuhause hören kann und trotzdem clubtauglich ist.“

Tracklist:

01. Jonas Saalbach – Atar
02. Jonas Saalbach – Sapphire