&ME liefert das letzte Puzzleteil zu ro.més Electronic Groove-Podcast


rome

Für seinen neuesten Podcast hat ro.mé mehrere Wochen gebraucht, bis er vollständig zufrieden war: „Das dauerte solange, da ich an mehreren Stellen mit den Übergängen nicht 100 % zufrieden war. Erst durch das Release von &ME am 1. April 2016 bekam ich sozusagen das letzte Puzzleteil, womit ich das Set beenden konnte.“ Veröffentlicht wurde der Mix als Podcast von der US-amerikanischen Plattform Electronic Groove. „Der Kontakt kam ganz banal über SoundCloud zustande, wo ich jedoch wieder selbst gemerkt hab, was SoundCloud, trotz all seiner Macken, für eine großartige Plattform ist, um seine Musik weltweit zu verbreiten“, findet der DJ, für den von Anfang an fest stand, dass der erste Track Stephan Bodzins Remix für Pan-Pot sein sollte: „Und, dass ich das erste Mal einen eigenen Track von mir in das Set mischen wollte. Die restlichen Tracks kamen dann Stück für Stück hinzu.“ Sein Lieblingstrack im Mixtape ist Reinier Zonnevelds Remix für Pink Floyd. „Allein die Idee, diesen zeitlosen Track zu remixen, fand ich genial. Und die Umsetzung haut einen einfach um“, so der Künstler aus Tübingen.

Tracklist:

01. Pan-Pot – Sleepless (Stephan Bodzin Remix)
02. Alex Niggemann – Convection
03. ro.mé – Sicario (Unmastered)
04. Tale Of Us, Mind Against – Astral
05. The Temper Trap – Sweet Disposition (Undercatt Remix)
06. K.A.L.I.L. – Clouds And Star (Victor Ruiz Remix)
07. Pink Floyd – Shine On You Crazy Diamond (Reinier Zonneveld’s Blurred Lines of Carbon Under Pressure Remix)
08. Gardens of God – Gluk
09. Muse – Isolated system (Mark Lower Remix)
10. Baal – Genesis
11. &ME – Shadows
12. Noir & Hayze – Angel (Club Mix)
13. Javier Logares, Kaarel – Something Behind The Beauty
14. Few Nolder – One
15. Whilk & Misky – Clap Your Hands (Solomun Remix)
16. Loui Austen – Hoping (Herbert Mix)