Wenn sich Wintermelancholie und Frühlingsgefühle überschneiden – der „Lushcast“ von Garstique


garstique

„Ich habe den Podcast Ende Februar in einer meiner Lieblings-Offlocations in Leipzig aufgenommen“, erinnert sich Garstique, wenn er auf seinen Mix für das Projekt Lush Life angesprochen wird. Dass er ein Set für den Monat März beisteuern wird, stand im vornherein fest: „Wir haben uns schon letztes Jahr abgestimmt, wer für welchen Monat den „Lushcast“ recorden möchte. Ich fand‘ März geil, da sich dort Wintermelancholie und Frühlingsgefühle überschneiden.“ Die Leipziger Plattform selbst ist zeitgleich auf seine Booking-Agentur: „Allerdings ist sie auch ein Kollektiv von Freunden. Wir kennen uns alle schon recht lange, aber am längsten arbeite ich mit Toni alias Jonn Dark zusammen. Er hat mich schon unzählige Male für verschiedenste Veranstaltungen gebucht. Ich verdanke ihm sehr viel, was das Fußfassen in der „Szene“ angeht, obwohl wir soundtechnisch recht weit auseinander liegen.“

Die perfekte Stelle für einen Track

Der fast 90-minütige Mix ist ein Mash-Up aus Songs von Musikern aus seinem unmittelbaren Freundeskreis und Menschen, die er für ihre Art Musik zu produzieren sehr schätzt: „Und manchmal ist sogar beides der Fall.“ Auf Fragen nach Lieblingstracks antwortet der Leipziger grundsätzlich immer mit nein: „Zumal ich finde, dass jeder Track an der Stelle, in der er gemixt oder gespielt wird, perfekt ist.“ Es gäbe Tracks von Musikern, die er immer wieder spielen würde – zum Beispiel von Ninze, Ninze & Okaxy, Wide Awake, niju und GYRL*. „Das sind tolle Produzenten und ebenso gute Freunde. Seit Neuestem spiele ich auch eigene Produktionen von meinem Side-Projekt GYRL*, das ich zusammen mit Nikolas Noam habe.“

Tracklist:

01. Nikolas Noam – Athena
02. Chinawoman – Partygirl
03. Sanoj – Fog
04. Slow Disko feat. Sebastian King – La Casa Enkantada
05. Niju & Rasar – Saq Ma (Unreleased)
06. Herb Alpert’s Tijuana Brass – I’ve Grown Accustomed To Her Face (Ælke Edit)
07. RLHBSCN – Pershki
08. Brazilian Shakedown 2 – Ponto Gira (Carrot Green‘ s Original Mamba Mix)
09. Wide Awake – Infinito
10. Heretic – Pollux (Front de Cadeaux Arabic Edit)
11. Jascha Hagen – Pan that shit out
12. Zebra Centauri – Ochsenfrosch
13. / – /
14. GYRL* – Ordinary (Unreleased)
15. Daft Punk – Doing It Right