Mollono.Bass und AVA Asante releasen mit „Birds Flying High“ ihr gemeinsames Debütalbum


Das Duo Mollono.Bass & AVA Asante ist seit Jahren ein begehrter Act im internationalen Club- und Festivalleben. Nach mehreren EPs erschien vor Kurzem ihr erster Longplayer, „Birds Flying High“, auf 3000Grad Records. Wir haben mit den beiden über ihren ersten Longplayer gesprochen – und verlosen noch Karten für das Greenwood Festival, bei dem sie auftreten werden.

mollonobassavaasante

trndmsk: Wie lange habt Ihr an Eurem Debütalbum gesessen?

Mollono.Bass & AVA Asante: Wir sitzen seit mehreren Monaten daran und arbeiten nach dem Release des ersten Teils gerade am Part Two des Albums.

Was waren die Gründe, dass erst jetzt ein Longplayer von Euch erscheint?

Nachdem wir 2012 mit unserer Zusammenarbeit auf der Bühne begonnen haben, waren wir erst mal viel live unterwegs und neben den anderen Projekten, die jeder von uns noch so hat, war die gemeinsame Studiozeit meist zu kurz für die intensive Arbeit an einem Album.

„Birds Flying High“ ist der Titel des Longplayers. Wie seid Ihr auf den Namen gekommen?

Der Titel kam ursprünglich über die markante Textzeile aus „Feeling Good“ und war für uns ein schönes Gedankenspiel – Vögel stehen für Freiheit, und Freiheit ist eine unserer Leidenschaften.

Wo habt Ihr Euch die Inspiration für die Stücke geholt?

Die gemeinsamen Auftritte sind eine große Inspirationsquelle für uns – sie sind ein ständiger Prozess bei dem sich aus der gemeinsamen Affinität für eingängige Melodien und Ethnosounds neue Ideen entwickeln.

Wie und wo sind die Tracks entstanden?

Einige Stücke sind direktes Ergebnis der Bühne. Da wir beide meist getrennt in unseren Studios arbeiten, tauschen wir uns während der Kreativphase sehr viel über Email und Telefon aus. Für den letzten Feinschliff nehmen wir uns dann aber gemeinsame Zeit – klappt bei unserem Terminkalender nicht so oft ist aber immer sehr schön.

Stand früh fest, dass das Werk bei 3000Grad erscheint?

Nach einer kurzen Überlegungsphase fanden wir beide, dass unsere Zusammenarbeit auch bei 3000Grad released werden sollte.

Wie war das bisherige Feedback zum Longplayer?

Es gab ein breites Feedback aus ganz verschiedenen Richtungen – auch von Menschen, von denen wir das nicht erwartet hätten.

Wie geht es nach der Veröffentlichung weiter?

Nach Part One kommt Part Two.

Am 15. Juli steht das Greenwood Festival auf eurem Programm. Freut Ihr Euch schon auf den Termin?

Natürlich, wir freuen uns sehr – „Grünes Holz“ klingt nach viel Natur und die lieben wir beide.