Mystische Stimmung auf treibende Beats – das Debüt-Release von Okersounds auf Metanoia


immortalis

„Das war relativ spontan und intuitiv“, antwortet Okersounds auf die Frage, woher er die Idee zu seiner neuesten Nummer hatte. Die Grundmelodie von „Immortalis“ hatte der Berliner bereits über Wochen im Kopf: „Ich kann gar nicht genau sagen, woher da die Inspiration kam.“ Sei es drum. Wichtig war für ihn, eine mystische Stimmung auf treibendem Beat zu kreieren. Also hat sich der junge Produzent mit der Grundmelodie in seinem Kopf in sein Home-Studio begeben und ebendiese eingespielt. „Der Rest kam dann nahezu von alleine“, gibt Okersounds zu, „beim Produzieren des Tracks hatte ich das Gefühl, dass alles Hand in Hand geht – wie aus einem Guss sozusagen, so wie ich es mag.“ Der Grundtrack stand nach etwa sechs bis sieben Stunden, worauf ich dann die nächsten Tage aufgebaut habe und hier und da Elemente hinzugefügt und verändert habe. Ich habe den Track dann ein paar Leuten vorgespielt und alle waren begeistert vom Vibe, was mich natürlich bestätigt hat in gewisser Weise.

Gründer von Metanoia waren sofort begeistert

Das Wichtigste sei für ihn, dass er zu 100 % überzeugt ist, wie er betont. „Trotzdem, wenn man über Wochen an einem Projekt arbeitet, kann es passieren, dass man in gewisser Weise „betriebsblind“ wird und sich in Details verliert“, so der Musiker. Die Bestätigung von anderen helfe dann schon weiter. Veröffentlicht wurde die EP am 29. August 2016 auf dem Imprint Metanoia. „Als der Track dann komplett stand, habe ich ihn an verschiedene Labels geschickt. Ein paar haben geantwortet, ein paar nicht“, berichtet Okersounds, „unter anderem habe ich es an einen befreundeten Musiker und Co-Label-Gründer von Metanoia (Demetrius) geschickt.“ Dabei hatte er gar nicht die Intention, dass Demetrius den Track signt, sondern mehr, um auch seine Meinung zu erfahren. „Er war von Anfang an begeistert und hat sofort gesagt, dass er ihn gerne signen würde. Auch der zweite Label Gründer, coss, war überzeugt, so dass ich nicht lange überlegen musste.“ Bei seinem Debüt-Release war ihm wichtig, dass er bei der Labelauswahl ebenfalls zu 100 % ein gutes Gefühl haben wollte: „Das war hier der Fall. Die Entscheidung für Metanoia war gefallen, zumal die Base in meiner Heimatstadt liegt.“

Abgerundet wird die Kollektion von zwei Remixen, die von coss und Iorie stammen. Erhältlich ist die EP via Beatport.

Tracklist:

01. Okersounds – Immortalis
02. Okersounds – Immortalis (iorie Version)
03. Okersounds – Immortalis (coss Version)