Erst abstrakt und dann schön ravig – der Schlepp Geist-Remix zu Atlantiks EP „Snö“ | trndmusik

Erst abstrakt und dann schön ravig – der Schlepp Geist-Remix zu Atlantiks EP „Snö“


Blood Spencore Cover_Druck

Bekannt ist das Produzenten-Gespann Atlantik für seine in guter Erinnerung bleibenden Live-Sets, bei mir war es ihr Auftritt beim Fusion Festival vor nun vier Jahren. Doch auch ihre Releases können sich hören lassen. Bislang veröffentlichten Clemens und Georg, die in Berlin und Köln zu Hause sind, auf Labels wie Sisyphon, Areal Records, Keller Label, Acker Dub oder Lenient Tales. Ihre nächste Publikation soll nun auf der Kölner Plattform Feines Tier erscheinen: „Snö“. „Wir wissen nicht mehr genau, wie der Bezug zu Skandinavien entstanden ist, aber es hat mit der Weite des Landes zu tun und der Kälte im Winter“, antworten die beiden Musiker auf die Frage, wo die Zwei-Track-EP ihren Ursprung hat.

Ein knackiger Remix

Entstanden sind die beiden Originale „in dunklen Nächten und in einem Keller“, wie das Duo berichtet. Und genau die beiden Dinge spürt man beim Hören der Werke, die Richtung Techno und Minimal gehen. Darüber hinaus steuerte Schlepp Geist einen knackigen Remix zu „Snö“ bei: „Der Kontakt zu Schlepp Geist kam über das Label. Wir haben ihn erst später bei einer Feines Tier-Party persönlich kennengelernt.“ Die Version des Rostocker Musikproduzenten finden sie ziemlich geil: „Erst abstrakt und dann doch noch schön ravig.“ Dass die EP beim Kölner Label erscheint, das zuletzt einen Release von Luca Musto veröffentlichte, ist dem Geburtstag von Franca geschuldet: „Wir haben vor drei Jahren auf dem Geburtstag gespielt und uns direkt beim ersten Treffen geeinigt, was zusammen zu machen. Hat dann aber noch was länger gedauert“, blicken sie mit einem Grinsen zurück. „Ansonsten erscheint bald eine Vinyl-Compilation von Sisyphon, bei der wir vertreten sind, und Anfang nächsten Jahres kommt ein Track bei Lenient Tales raus.“

Erscheinen wir die Kollektion am 9. Dezember 2016 als Vinyl bei Deejay und Decks. Sieben Tage später folgt der digitale Release via Kompakt.

Tracklist:

01. Atlantik – Snö
02. Atlantik – Snö (Schlepp Geist Remix)
03. Atlantik – Onkalo