Sound der Woche: Ameli Paul – Ambos


amelipaul

Es ist die erste Nummer von Ameli Paul, die das Duo via SoundCloud veröffentlichte: „Ambos“. „Der Track ist spontan beim Jammen entstanden“, verraten Franziska (Ameli), die für den Gesang, die Effekte und die Synths verantwortlich ist, und Valentin (Paul Valentin / Synth, Laptop und Gitarre). „Franziska hat auf ihrem Juno die Melodie gespielt, dann kam der Bass dazu.“ Eigentlich sei das Stück ein überarbeiteter Live-Mitschnitt, wie die beiden Musiker betonen.

Ein Liveact mit Gesang und Instrumenten

Dass sie überhaupt gemeinsam unter dem Alias produzieren, haben sie Festivals, die in diesem Jahr stattgefunden haben, zu verdanken: „2016 haben wir uns zum ersten Mal auf Festivals getroffen, bei denen wir beide gespielt haben. Da ist die Idee entstanden, mal zusammen Musik zu machen.“ Aus ein paar Jam-Sessions in Köln wurde dann Ameli Paul: ein Liveact mit Gesang und Instrumenten. „Wir sind selber noch am Rausfinden, was und wie diese Band ist und was daraus werden kann. Für uns beide ist es ein großer Spielplatz zum Austoben. Es ist eine Bereicherung, was der jeweils andere mit einbringt.“ Für das kommende Jahr haben sie sich einiges vorgenommen: „Wir wollen natürlich viel live spielen, aber auch weiter unsere Ideen beim Jammen entwickeln, viel aufnehmen und wer weiß, vielleicht kommt ja unsere erste EP bald raus.“

In diesem Jahr spielt das Gespann noch im Kölner Odonien und im Juni 2017 schauen sie im peer23 in Mannheim vorbei. „Zudem nimmt Franziska nächstes Jahr mit ihren Bands RasgaRasga und Seba Kaapstad jeweils ein neues Album auf und geht auf Tour. RasgaRasga veranstaltet zum zweiten Mal das RasgaRasga Festival auf der Burg Lohra vom 29. Juni bis zum 2. Juli. Und Valentin arbeitet an einem neuen Paul Valentin-Release.“