Techige Grooves und Cello-Sounds – die „Tunnels“ EP von Mik Kartl


tunnels

Mik Kartl, der Gewinner des Hidden Vibes-Contest #fromrussiawithsound, ist bislang fast noch ein unbeschriebenes Blatt. Das soll sich aber ändern, denn für das russische Imprint fertigte der junge Musiker einen dubbigen Track an, der mit techigen Grooves und Cello-Sounds daher kommt. „Tunnels“, so der Name der Nummer, verbreitetet eine atmosphärische Stimmung, die perfekt vor dem neuen Jahr rauskommt. „Die U-Bahn, deepe Töne und der Prozess der Produktion waren meine Inspirationsquellen für die Nummer“, erklärt der junge Musiker. „Eines Tages fuhr ich mit der U-Bahn nach Hause und hörte mir ein paar neue Tracks an, die ich vorher heruntergeladen hatte. In einem Track gab es so einen schönen und tiefen Bassklang und in Kombination mit den mechanischen Geräuschen der U-Bahn kam ich auf die Idee, diese Atmosphäre neu zu gestalten.“

Über den Contest zum offiziellen Release

Das Stück produzierte der russische Künstler in zwei bis drei tagen aus: „Als die Entscheidung, den Track auf Hidden Vibes rauszubringen, sind wir sofort ins Studio, um live die Cello-Sounds aufzunehmen.“ Dass die Nummer auf der russischen Plattform erscheint, verdankt er dem Hidden Vibes-Contest #fromrussiawithsound, den er über Instagram fand: „Ich schickte ihnen meinen Demo-Track „Tunnels“ und ein paar Wochen später ließ mich das Label wissen, dass mein Track und ich die Contest-Gewinner sind. Es war eine wirklich sehr angenehme Überraschung!“ Einen sehr detaillierter Remix produzierte Helmut Dubnitzky an. Die Original-Version und der Remix des Stuttgarter Produzenten erscheinen am Montag, den 19. Dezember 2016, auf der russischen Plattform und sind via Beatport erhältlich.

Tracklist:

01. Mik Kartl – Tunnels
02. Mik Kartl – Tunnels (Helmut Dubnitzky Remix)