Eine zweistündige Reise mit dem Istanbuler ONNI durch’s KaterBlau


onni

„Sie hatten meine bisherigen Sets durchgehört“, erzählt Okan Sahin alias ONNI, „und haben mich daraufhin wegen eines Bookings kontaktiert.“ Der gebürtige Türke kam so zu seinem ersten Gig im Berliner Club KaterBlau, der schon im September letzten Jahres stattfand. „Bei der Trackauswahl denke ich immer an den Ort, an dem ich spielen werde“, sagt der Istanbuler DJ, der dann aber meist auf Tracks zurückgreift, die zu seinen derzeitigen Emotionen passen: „Ich bereite immer Sets separat für jedes Ereignis vor, weil es mir wichtig ist, Details wie Settime und die Atmosphäre des Veranstaltungsortes mit einfließen zu lassen. Aber ich bin auch ganz spontan – vor allem beim Spielen an neuen Orten, die ich noch nicht kenne.“ So könne auch mal eine andere Trackauswahl geschehen, als sie vorab geplant war. Einen Lieblingstrack kann der türkische Musiker schnell nennen: „Klar! Und zwar „Golas Empula Yulun“ von Oceanvs Orientalis.“ Ausserdem kommen aktuell vor allem die Nummer von Coss („Shift IV“), Zone+ & Usif („Nomad“) und Goldcap („Mirage“) in seinen Mixen vor. Für das neue Jahr hat sich ONNI einiges vorgenommen: „Ich will nach Deutschland kommen und ein weiterer Schritt ist, dass ich Zeit für die Produktion meiner eigenen Musik finde!“

Tracklist:

01. Anton Feine – The Sun
02. JAJA – Elega al Che
03. Beatfarmer – Cosmic Playground
04. Lobkowitz – Cornwall
05. Mirka Miracle & Tomasz Tabulalama – Sonntagssenf
06. Oceanvs Orientalis – Tenger Etseg
07. Gama Tiny – Crack In The Window
08. Jojo In The Stars (Hraach Remix)
09. Anouar Brahem – Kashf (Batu Ozer Edit)
10. WIDE AWAKE – Infinito
11. Oceanvs Orientalis – Bab-i Ali
12. Niju – Liama
13. Oceanvs Orientalis – Anagenesis
14. Geju – Niv
15. Niju – Sin (LDS Live)
16. WIDE AWAKE – Connection
17. Oceanvs Orientalis – Golas Empula Yulun
18. Jacob Groening – Haidi
19. WIDE AWAKE – Natare
20. Bjarno – Factor 30
21. Armen Miran & Hraach – Inevitable Ending (Viken Arman & Goldcap Remix)
22. Geju – Laminaria
23. Armen Miran – Lost Found
24. Coss – Shift IV
25. Nese Karaböcek – Yali Yali (Todd Terje Edit)