Grammys 2017: Flume erhält Auszeichnung für das beste Dance-/Electronic-Album


flume

Der australische Produzent Flume hat am Sonntag seinen ersten Grammy Award gewonnen. In der Kategorie „Best Dance/Electronic Album“ konnte er mit seinem Longplayer „Skin“ die begehrte Auszeichnung bei den 59. Grammy Awards in Los Angeles erhalten. Bei seiner Rede sagte ein gerührter Harley Streten, so sein bürgerlicher Name: „Ich bin ziemlich stolz, dass ich Australien und die australische Musik in diesem Moment auf dieser Bühne bei den Grammys vertreten darf.“


Auszeichnung für den besten Song geht an die Chainsmokers

Der 25-jährige Musiker konnte sich mit seinem Werk gegen die Alben von Jean-Michel Jarre, Louie Vega, Tycho und Underworld durchsetzen, sah aber in der Kategorie „Best Dance Recording“ das nachsehen. Hier gewannen The Chainsmokers und Daya mit ihrer Nummer „Don’t Let Me Down“ und setzen sich gegen den Australier und Kai, Bob Moses, Riton und Kah-Lo sowie Sofi Tukker durch.

Alle weiteren Gewinner in den restlichen Kategorien findet ihr hier.

Überblick für das Genre Dance und Electronica

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

„Don’t Let Me Down“ von den Chainsmokers featuring Daya

nominiert waren außerdem:

„Tearing Me Up“ von Bob Moses
„Never Be Like You“ von Flume featuring Kai
„Rinse & Repeat“ von Riton featuring Kah-Lo
„Drinkee“ von Sofi Tukker

Bestes Dance-/Electronic-Album (Best Dance/Electronic Album):

„Skin“ von Flume

nominiert waren außerdem:

„Electronica 1: The Time Machine“ von Jean-Michel Jarre
„Epoch“ von Tycho
„Barbara Barbara, We Face a Shining Future“ von Underworld
„Louie Vega Starring … XXVIII“ von Louie Vega