Kurz, aber druckvoll – das Liveset von Constantijn Lange aus dem Kater Blau


constantijnlange

„Mir war schon immer sehr viel daran gelegen, live im Club zu spielen“, stellte Constantijn Lange vor einiger Zeit fest. Deshalb spielte er am 20. Januar 2016 auf dem Heinz Hopper Floor im Kater Blau – und zwar live. „Anfangs war es nur ein Ableton-Live-Setup, mit der Zeit habe ich jedoch viel ausprobieren können. Seit ein paar Monaten bin ich nun mit folgendem Setup unterwegs: Der monophone und sehr druckvolle Arturia-Minibrute-Synthesizer, der sich ständig verstimmt, und eine Volca-Sample-Drummachine, auf der ich viele Drumsounds meiner Vermona DRM-1 gesampled habe.“

Emotionen und Energien für die Tanzfläche

Dieses Setup in Kombination mit Ableton Live, bei dem der Musiker die einzelnen Spuren seiner Produktionen live mixen kann, mache Lange momentan am meisten Spaß: „Es ermöglicht mir, die Emotionen und Energien des Abends, so gut es eben geht, aufzufassen und wieder zurück auf die Tanzfläche zu geben. Ich bin aber ständig auf der Suche nach einem alternativen Setup und hoffe, dass sich da immer wieder spannende Lösungen finden werden.“ Da seine Sets ausschließlich aus eigenen Produktionen bestehen und zum Teil vorproduzierte Stücke als auch Improvisationen beinhalten, spielt das Mitglied vom Label Laut & Luise meist kleine Konzerte zwischen 60 und 90 Minuten. „Quasi kurz, aber druckvoll“, wie er selbst betont.

Dreimonatige Reise für die Inspiration zum Debütalbum

Darüber hinaus freut sich Lange, dass er in diesem Frühjahr endlich verstärkt mit den Arbeiten an seinem Debütalbum beginnen kann: „Vergangenes Jahr habe ich eine dreimonatige Reise mit meiner Freundin durch Südafrika, Swasiland und Sansibar gemacht. Auf dieser Reise habe ich viel Inspiration – sowohl gesellschaftlich als auch musikalisch – sammeln können. Mein Soundrekorder war täglich im Einsatz, und so habe ich eine große Sammlung an Field Recordings und anderen spannenden Geräuschen und Klängen mit nach Hause nehmen können.“ Ein Jahr später würden diese wie ein akustisches Fotoalbum auf ihn wirken, mit dem er sich ständig beschäftigen möchte. „Wohin genau die Reise musikalisch gehen wird, kann ich noch nicht eindeutig abschätzen, aber es wird eine spannende Reise, auf die ich mich – diesmal in meinem Studio – begeben werde“, so Lange. Bevor sein Album Ende des Jahres fertig sein wird, erscheint im Frühjahr seine nächste Single auf Vinyl. Zudem lieferte er für La Boum Fatale und Sinnbus einen neuen Remix ab.

Neueste Updates über seine Veröffentlichungen und vor allem alle anstehenden Tourdates erscheinen über www.constantijnlange.com.

Tracklist:

Die ersten 25 Minuten umfassen drei unveröffentlichte und unbetitelte Tracks von Constantijn Lange
03. Constantijn Lange – Power
04. Constantijn Lange – Dreamworks
05. Viken Arman – Rosas (Constantijn Lange Remix)
06. Constantijn Lange – Morning Dew (Exklusive Version mit String Quartett)
07. Constantijn Lange & Tim Engelhardt – Untitled Track
08. La Boum Fatale – When We Fall (Constantijn Lange Remix)
09. Constantijn Lange – Meteoroids
10. Constantijn Lange – Mapleseed Rhinos
„On Top of the Liveset i played my Arturia Minibrute and a Korg Volca Sample.“