Techno in der Hammahalle – Leon Lichts Mitschnitt aus dem Sisyphos


leonlicht

Foto: David Ulrich

„Da ich Sisyphos-Resident bin, spiele ich regelmäßig dort“, erklärt Leon Licht, der die letzten Male immer auf den House-Floors gespielt hat. „Nach gut einem halben Jahr hatte ich mal wieder richtig Lust, Techno in der Hammahalle zu spielen, und hatte auch genug neue Tracks, um ein komplett frisches Set aufzubauen.“ Am 19. März 2017 spielte der Berliner in der Hammahalle, und das an einem Montagmorgen, an der die Stimmung mal wieder ausgelassen war. „Allerdings hatten wir mit einem Stormausfall im Lichtsektor zu kämpfen, weswegen ca. eine Stunde meines Sets alles dunkel war“, verrät Licht. „Ich habe sowas selber schon mal erlebt, aber nicht während ich selbst gespielt habe. Es war irgendwie ziemlich abgefahren und hat sicher auch die Tänzer etwas geschickt, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat.“

Wenn der Bass einsetzt

Besonders der erste Track des Mitschnitts hat’s ihm angetan: „Die Nummer heisst „Open“ und ist von Egbert. Der Track ist schon etwas älter, aber ich spiele ihn immer gerne als Opener.“ Auch in der Vergangenheit habe er oft auf Technofestivals sein Set mit diesem Track begonnen: „Und so habe ich eine emotionale Bindung zu dem Track aufgebaut.“ Er bekomme immer noch regelmäßig Gänsehaut, wenn der Bass nach dem langen melödiösen Intro einsetzt. Sonst ist er aktuell ziemlich viel im Um- und Ausland unterwegs: „Das viele Reisen ist anstrengend, aber es macht auch sehr viel Spaß. Und bald geht natürlich wieder die Sommersaison im Sisyphos los. Ich freue mich auf Musik an unserem Strand und Wasserschlacht unter den Mitarbeitern.“