Die Dämmerung ist eine magische Zeit – der Mitschnitt von 959er vom Journey to Tarab Festival


cof

Vor zwei Wochen spielte der Münchner 959er auf dem Journey to Tarab Festival. „Ich wurde von einem Bekannten gefragt, der mit in der Organisation für das Festival gearbeitet hat. Er hat das Festival am Freitag mit seiner DJ-Kollegin eröffnet“, erzählt der DJ und Musikproduzent, „den Mitschnitt von Katka & Kotterzür gibt es auch auf SoundCloud zu entdecken.“ Da sein Slot genau in die Abenddämmerung fiel, wollte er weder zu sehr aufs Gas treten, noch zu zurückhaltend spielen: „Vor dem Auftritt standen ein paar Tracks fest, aber keine Reihenfolge.“ Die Dämmerung ist auf Festivals immer eine magische Zeit, in der nicht nur der Sound eine wichtige Rolle spielt, sondern auch die Licht-Installationen richtig zur Geltung kommen. „Durch das Zusammenspiel wurde es immer voller und ausgelassener auf der Tanzfläche. Insgesamt wurde die Stimmung von Minute zu Minute besser“, so der Münchner über die Atmosphäre beim Festival im österreichischen Kautzen. Der absolute Lieblingstrack im Set von ihm ist „Prana“ von Jose Rodrigez. „Ich nenne gerne noch drei Stücke, die vielleicht bei meinem nächsten Auftritt auf dem Jungle Beat Festival zu hören sind: „Eridu“ von Edgar Peng, „Dolomit“ von Hutenberger und „This is Schnarta“ von Nicone.“

Das Foto nahm der Münchner einige Stunden nach seinem Auftritt gegen 6:00 Uhr morgens vor seinem VW Bus auf.