Verbindung zur rechten Szene – Salon zur Wilden Renate streicht Funk D’Void aus dem Programm


funk-d-void-proud-boys

Am heutigen Freitagabend sollte der schottisch-schwedische Act Funk D’Void im Salon zur Wilden Renate spielen. Der Gig bei „The House Of Red Doors“ von Lars Sandberg im Berliner Club wurde allerdings von Seiten der Clubverantwortlichen gestrichen, da Funk D’Void Verbindungen in die rechte Szene vorgeworfen werden.

salonzurwildenrenate


Der in Glasgow geborene Sandberg hatte sich seinen Künstlernamen in Anlehnung an eine George-Clinton-Figur namens Sir Nose d’Void of Funk ausgewählt. Seinen Durchbruch erzielte er mit Veröffentlichungen auf Soma Records und Remixes für Künstler wie Laurent Garnier.