Nach Stimmung, Harmonie und Tempo sortiert – der bezaubernde Love Foundation-Podcast von Steffen Kirchhoff


steffenkirchhoff

„Der Podcast ist Mitte Juni dieses Jahres entstanden“, erzählt uns Steffen Kirchhoff über seinen Mix für das Projekt Love Foundation. „Philipp und sein Projekt habe ich im März in Amsterdam kennen- und liebengelernt. Ich habe dort auf der Shamanic Love Veranstaltung eine Kakao-Zeremonie gegeben und auf der After-Party gespielt und im Anschluss noch ein paar Tage privat mit einem Teil der Crew verbracht und eine tolle Zeit gehabt.“ Kirchhoff finde die Idee super, Parties zu veranstalten, um mit deren Einnahmen Hilfsprojekte – wie in dem Fall von Love Foundation das Wasser-Projekt in Afrika – zu unterstützen. „Philipp hatte mich damals schon gefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen Lovecast für sie zu machen. Da vorerst aber noch andere Podcasts und Remixe fertiggestellt werden wollten, hat es sich dann doch bis Juni hingezogen.“ Das war aber der passende Moment, da Ende Juni die Abschlussveranstaltung des Love-Caravan der Love Foundation Global in Berlin stattfand und Kirchhoff wieder eingeladen wurde: „Dieses Mal durfte ich mit meinem neuen Projekt ALUNA dort spielen und eine Kakaozeremonie veranstalten. Die Idee war eigentlich, eine Art Teaser zu machen für die Veranstaltung. Deswegen ist es ein reines Liveset geworden mit ausschließlich eigenen Produktionen und einigen Kollaborationen.“

Ausgewogene Mischung aus neuen und älteren Tracks

Die Tracks hat er sowohl nach Stimmung als auch nach Harmonie und Tempo sortiert und entsprechend ausgewählt: „Mit dem Teaser hat’s dann doch nicht geklappt, da Gama, der auch dort gespielt hat, die gleiche Idee hatte und schneller war und somit sein Set – was ich übrigens wärmstens empfehle – vor meinem erschien. Letztendlich kam der Podcast aber doch genau im richtigen Moment raus, und ich bin sehr froh und dankbar über die starke Resonanz und viel positives Feedback!“ Der DJ und Musikproduzent mag alle Tracks im Set sehr, vor allem weil es eine ausgewogene Mischung aus neuen – teilweise noch nicht veröffentlichten – und älteren Tracks geworden ist. „Wenn ich mich für einen Favourit entscheiden müsste, wäre es wohl ALUNAs Remix von coss‚ Stück „Forbidden Orchard“. Einfach, weil ich mit dem Remix sehr zufrieden bin, ich unheimlich viel Spaß bei der Arbeit hatte und er auch das erste Ergebnis meiner Zusammenarbeit mit Maywa im Studio ist – das war unser erster gemeinsamer ALUNA-Track – und somit auch einen besonderen Moment in meinem Leben dokumentiert.“ Zu seinen derzeitigen Lieblingstracks zählen die Bearbeitung von M.Rux zu „La Partida“, Moses Edit zu Danits Track „Naturaleza“ und der Derrok-Remix zur Nummer „Kogu Alastuse“. „Nachdem Maywa und ich nun ausgiebig getourt haben und die Festival-Sasion sich langsam dem Ende zuneigt, werden wir uns ab September wieder ein wenig ins Studio zurückziehen, um weiter Material für das ALUNA-Album aufzunehmen. Außerdem wird es bald einen besonderen ALUNA-Podcast für Urban Cosmonaut Radio geben“, kündigt Kirchhoff an, der sich im Winter auf Südamerika-Tour begibt und Stopps in Mexiko, Guatemala, Kolumbien und Chile einlegen wird.

Tracklist:

01. ALUNA – Ayahaunina
02. Coss – Forbidden Orchard (ALUNA Renacimiento)
03. Nathan Hall – Viento del Bosque (Steffen Kirchhoff Revision)
04. Discoshaman – Wow (Steffen Kirchhoff Revision)
05. Haunted Water – Revolution (Steffen Kirchhoff Revision)
06. Steffen Kirchhoff – Shakana
07. Arutani & Steffen Kirchhoff – Caminos Differentes
08. Jgb – Tribolita (Steffen Kirchhoff Revision)
09. Steffen Kirchhoff – Gaia
10. Steffen Kirchhoff – A New World
11. Dandarutaniki (Dandara, Arutani & Steffen Kirchhoff) – Anima (unreleased)
12. Steffen Kirchhoff – Home
13. Steffen Kirchhoff – Home (Arutani ReInterpretation)
14. Steffen Kirchhoff – Native
15. Christian Löffler – Lid (Steffen Kirchhoff Remix) (soon on Ki Records)