Amsterdam Dance Event 2017 – Ausnahmezustand par excellence


2016_10_21_Noisia_Melkweg_coohn.nl-36

375.000 Gäste werden zum Amsterdam Dance Event (ADE), dem weltweit führenden Event in der elektronischen Musikszene, erwartet. Vom 18. bis 22. Oktober verwandelt sich die ansonsten beschauliche City in einen pulsierenden Kern mit unzähligen Events, Kunst, Party, Meet & Greets, Ausstellungen und Live-Shows internationaler Top-Acts. Artists wie Ben Klock, Dubfire, Hercules & Love Affair, Roman Flügel, Rødhåd, Seth Troxler, Solomun, Sven Väth, Tale Of Us, Adam Beyer, Marcel Dettmann, Monika Kruse, Nina Kraviz, Sam Paganini oder Stephan Bodzin sind neben unzähligen anderen DJs und Acts am Start und performen in allen nur denkbaren Clubs und Locations in und um Amsterdam. Natürlich finden sich auf der ADE neben alten Hasen der Szene auch genauso Nachwuchstalente und durchstartende Labels aus aller Welt.

Photography by: @[1522526357967062:0] © Joris Bisschops

Nährboden für kulturelle und technologische Innovationen

Mit 2.200 Künstlern und 550 Referenten, verteilt auf 140 Veranstaltungsorte, übertreffen sich die Organisatoren dieses Jahr mal wieder selbst und warten mit einem noch vielfältigeren Tages- und Nachtprogramm auf als noch im Jahr zuvor. Neben den üblichen Partnern und Veranstaltungen wird es viele neue Kooperationen und teilnehmende Institutionen geben. „Während des ADE steht Amsterdam ganz im Zeichen der elektronischen Musik und fungiert als Nährboden für kulturelle und technologische Innovationen. Und wir freuen uns, dass wir damit von Jahr zu Jahr immer mehr Musikfans und Delegierte nach Amsterdam locken“, so ADE-Direktor Richard Zijlma. Auch im Ausland ist das ADE weiter auf dem Vormarsch, mit einem beachtenswerten Programm wie bei den ADE Global Sessions in Mumbai und Showcases beim SXSW in Austin, USA.

Photography by: @[1522526357967062:0] © Joris Bisschops

Für Freunde elektronischer Klänge von House bis Techno und Indietronic bis EDM ist hier nahezu alles vertreten. Ein Ausflug im Oktober nach Amsterdam sollte daher schon mal eingeplant werden. Für weitere Informationen finden sich unter www.a-d-e.nl.

Ein Artikel von Lars Kaemmerer.