Eine apokalyptische Stimmung – der Bucht der Träumer-Mitschnitt von Schmeckefuchs


schmeckefuchs

Foto: Jason Krüger

Der Berliner Schmeckefuchs war schon länger in die Festivalorganisation von Bucht der Träumer involviert, das heißt: Er wusste schon relativ frühzeitig, dass der Gig auf ihn zukommen würde und hatte eine ungefähre Fantasievorstellung, wie der Atlantis-Floor vielleicht aussehen könnte. „Ich hatte also sehr viel Zeit, mich darauf zu freuen“, so der DJ. „Als ich dann am Vormittag von der äußerst schlechten Wetterprognose hörte, habe ich versucht meine Erwartungen so weit wie möglich nach unten zu schrauben.“ Der Berliner hatte sich den ganzen Sommer und den halben Frühling darauf gefreut und ein paar Tracks extra beiseite gelegt. „Ich würde sagen, dass etwa die Hälfte feststand, allerdings abgesehen vom Intro nicht in der Reihenfolge, in der ich sie tatsächlich gespielt habe. Es ist etwas eskaliert und wesentlich härter geworden, als geplant. Was sicher der apokalyptischen Stimmung geschuldet war.“

Feiner Regen peitschte über die Decks

„Die Leute waren noch dabei, sich einzugrooven, als die erwartete Unwetterfront aufzug und den See in Finsternis tauchte“, berichtet Schmeckefuchs. Am anderen Ufer gingen Blitze nieder. Feiner Regen peitschte in einem völlig übertriebenen Winkel queer über die Decks, und er versuchte, irgendwie das Equipment abzuschirmen und gleichzeitig die Kontrolle über den Mix zu behalten. „Zum Glück waren schnell ein paar Kollegen von Ram Schakl zur Stelle, die für einen Großteil der Atlantis-Floorarchitektur verantwortlich waren, und haben das ganze schnell professionell abgesichert. Im Hintergrund wurde die Floorräumung vorbereitet. Aber anstatt dass die Leute vor dem Regen geflüchtet wären, kamen einfach immer mehr auf den Floor und haben erst Recht den Untergang gefeiert“, so der Musiker. Im Mitschnitt befinden sich zwei All-Time-Favorites von ihm: „Funk Soul Brother“ von Fatboy Slim im Remix von Koen Groeneveld und Dubfire sowie „212“ von Azealia Banks. „Der Sommer ist vorbei und die Zeichen stehen auf Erneuerung. Endlich ist wieder Zeit, um in Ruhe zu diggen, und ich probiere viele neue Sachen aus. In Heavy Rotation sind auf jeden Fall Township Rebellion und der Track „I Like it better“ von Earstrip und Frey.“ Er freue sich, dass nun wieder etwas Ruhe einkehre und er mehr Zeit für seine Liebsten habe – und dafür, die vielen Eindrücke vom Sommer zu verarbeiten.