„Musik ist immer verbunden mit Gefühlen“ – das neue Endless-Music-Set von Rockaforte


lucaolivotto

Für sein Label Endless Music nahm Rockaforte vor Kurzem einen neuen Podcast auf, der nur aus seinen eigenen und neuesten Produktionen besteht. „Ich hatte gemerkt, wie gut es auf dem Floor in Hannover funktioniert hatte“, erzählt der gebürtige Südtiroler. Es sei fast besser angekommen als sein DJ-Set mit verschiedenen Musikern. „Vielleicht, weil es auch etwas Neues ist“, ergänzt Rockaforte. Das Set ist mit dem Ende des Sommers entstanden und umfasst auch sein letztes Release: „300 Days Of Summer“. „Der Mix ist eher ein Podcast, deswegen ist er auch sehr lang gezogen. Auf einem Dancefloor ist es immer etwas anderes und hängt meist vom Gefühl des Moments ab.“ Sein absoluter Lieblingstrack ist der erste: „From Nowhere To Somewhere“. „Die Melodie, die ich dort gespielt und in den Track eingebaut habe, hat eine positive und melancholische Struktur, die an die Hoffnung des Lebens gebunden ist. Tatsache ist: Musik ist immer verbunden mit Gefühlen und dem Wohlstand des Menschen.“ Musik könne manchmal mehr ausdrücken als Worte.

Viele neue Releases geplant

Aktuell arbeitet der italienische Musiker an ein paar Projekten, die er noch nicht ausgereift hat. „Ich will etwas neues finden, das als zusätzliches Material für meine Sets zur Verfügung stehen wird. Ausserdem werde ich nun ein paar Remixe produzieren.“ Vor Kurzem entschloss sich der in Berlin lebende Künstler dazu, neue Veröffentlichungen auf anderen Labels rauszubringen: „Aber alles steht noch in den Sternen.“ Als nächsten Step möchte Rockaforte erstmal an seinem Liveset arbeiten. Es soll mehr Rhythmus erhalten und verspielter werden. „Als Luca Olivotto, der für Downtempo und Deep House steht, release ich eine neue EP auf Endless. Und auf dem Imprint kommt nach einer kleinen Sommerpause starke Releases raus, die unter anderem von S L F, Marco Tegui, Jepe, Arne Spremberg oder Alkali produziert wurden.“

Tracklist:

01. Rockaforte – From Nowhere To Somewhere
02. Rockaforte – Black Blocks
03. Rockaforte – Monologue
04. Rockaforte – Coffee Never Sleeps
05. Rockaforte – Panic Rooms
06. Rockaforte – Destiny
07. Rockaforte – 300 Days Of Summer
08. Arne Spremberg – Unterboden (Rockaforte Remix)
09. Rockaforte – Pulse