Eine vertrippte Atmosphäre mit cleveren Track-Überschneidungen – der LOKD-Podcast von Doob & Janoma


doobjanoma

„Wir sollten Anfang Juni eigentlich den Strand vom Sisyphos bespielen und wollten dazu mal wieder ein langsames Set vorbereiten“, erzählen Doob und Janoma. Wetterbedingt wurden sie jedoch spontan in die Hammahalle verlegt und das Strand-Set erstmal auf Eis gelegt: „Als wir dann einige Wochen später den Podcast für LOKD vorbereitet haben, haben wir an den bestehenden Fragmenten der Playlist weitergebastelt. Aufgenommen haben wir das Set in entspannter Sofa-Atmosphäre bei Doob zu Hause.“ Die Anfrage für den Podcast kam von Arutani, mit dem sie schon länger in Kontakt sind. „Im langsamen BPM-Bereich ist er für uns derzeit einer der inspirierendsten Künstler, und wir haben gerne einen Podcast für sein Kollektiv beigesteuert“, so das Duo.

„Oft spielen wir rein improvisiert“

Die beiden Musiker haben versucht, eine entspannte, vertrippte Atmosphäre mit cleveren Überschneidungen und Übergängen von Tracks zu schaffen: „Durch den Termin des Podcasts Mitte Juli haben wir im Allgemeinen versucht, eine sommerliche Note hineinzubringen.“ Der letzte Track im Set ist für beide eine absolute Gänsehautnummer: „Lost Bedouin“ von Ali Kuru im Remix von Peter Power. Da sie viele unterschiedliche Situationen bespielen und unsere Sets ein Spektrum von 100 bis 124 BPM abdecken, ist es für sie schwer zu sagen, welche Tracks sie sonst aktuell gerne spielen. „Oft spielen wir rein improvisiert und versuchen, uns durch neue Perlen gegenseitig zu überraschen. Wichtig ist also nicht die Wiederholung einzelner Tracks, sondern die konstante Weiterentwicklung bei gleichzeitigem Beibehalten des roten Fadens, der unseren typischen Sound ausmacht.“

Tracklist:

01. Hjálmar Lárusson & Jónbjörn Gíslason – Jómsvíkingarímur – Ýta Eigi Feldi Rór
02. Vincent Gericke – Lucid Dreams
03. Nicolas Pera – Nova (M.Rux Remix)
04. Victor Norman – A stranger among words
05. Olafur Arnalds – Study for piano player (II) (Genii Edit)
06. Jaja – Zaka
07. Santi – Lucido
08. Alex Kaminski – Picapiedra
09. Rodrigo Gallardo – En el valle de la sombra
10. Nicolas Pera – Nova
11. Kraut – Manzil
12. Xique-Xique – Dr.Mauro
13. Facundo Mohrr – No love lost
14. Be Svendsen – Decoy
15. Armen Miran – Nani Jan
16. Ali Kuru – Lost Bedouin (Peter Power Remix)