Ein melodischer Slow-House-Track auf 110 BPM – fran&co präsentiert den Sampler „Tea Party Vol. 1“ auf Mad Hatter


MADHAT006_FINAL

Kommende Woche erscheint die „Tea Party Vol. 1“ des Labels Mad Hatter mit Werken von Sasch BBC & Caspar, Alexandros Djkevingr & Greg Ignatovich und fran&co. „Im Prinzip habe ich nach einer Veranstaltung etwas rumgespielt und dabei entstand das Grundgerüst“, sagt der letztgenannte Künstler, fran&co, über seine Nummer „Chillharmonie“. Sein Track läuft auf 110 BPM, das passt eigentlich nicht wirklich zu den bisherigen fran&co-Veröffentlichungen, aber die Produktion von diesem Stück habe ihm unglaublich viel Spaß gemacht. „Ich wollte schon immer einen melodischen Slow-House-Track bauen, und der Track macht einfach gute Laune!“ Die verspielte und fröhliche Melodie des Songs hat nach einen Hauch von Jahrmarkt: „Ich glaube, dass das neue Partykonzept „Wonderland“ im Club A.R.M. in Kassel einen gewissen Einfluss hatte. Ende Dezember habe ich bei „Wonderland“ nach Dirty Doering gespielt und in den Tagen nach der Veranstaltung entstand die Nummer.“

Drei Werke, die harmonieren

An Wochenenden, Feiertagen oder im Urlaub von seinem Daytime-Job entstehen die meisten Nummern. „In der Regel entstehen die Tracks zwischen Kassel und Hanau“, sagt der Musiker. In Kassel entstünden oft Ideen, die anschließend im Studio in seiner Heimatstadt Hanau finalisiert werden. Die anderen beiden Werke der Zusammenstellung, „Shadows Got No Soul“ und „Mercedes“, hat er als Demo erhalten: „Ich dachte, dass sich die Kombination auf einem Sampler ganz gut machen würde. Alle drei Tracks sind auf ihre eigene Art etwas Besonderes und harmonieren recht gut.“ Für „Chillharmonie“ hatte er ursprünglich andere Pläne, „aber als Alex und Greg bzw. Sascha und Caspar mir die Demos geschickt haben, ist die Entscheidung recht schnell gefallen“. Sein Label Mad Hatter wirke auf den ersten Blick musikalisch sehr bunt gemischt und genau das sei sein Ziel. „Meine Linie mit dem Label ist simpel: Alles, was mir gefällt, was aus meiner Sicht einen schönen Groove hat und am wichtigsten, was ich auch selbst spielen würde, wird veröffentlicht!“ Ansonsten hat er für 2018 noch ein paar Releases in der Pipeline – unter anderem Kollaborationen mit Toni Rios und Sasch BBC. „Remixe kommen auf ICONYC und Mad Hatter. Außerdem noch ein Remake des Klassikers „Julika“ von Mikerobenics, das Original erschien 1994 auf Harthouse Frankfurt, ich bin wirklich sehr glücklich, dass ich diese Nummer für das Re-Release of BluFin Records neu interpretieren durfte!“

Erscheinen wird der Sampler am 4. Mai 2018 via Beatport.

Tracklist:

01. Alexandros Djkevingr & Greg Ignatovich – Shadows Got No Soul
02. fran&co – Chillharmonie
03. Sasch BBC & Caspar – Mercedes