Neues Album von Moonbootica – und zehn Tracks, in die sich die Hamburger verliebt haben | trndmusik

Neues Album von Moonbootica – und zehn Tracks, in die sich die Hamburger verliebt haben


Titelbild_Moonbotica

Mit „Future“ hat das Duo Moonbootica ein neues Album am Start. Wir sprachen mit den Hamburger DJs KoweSix (Oliver Kowalski) und Tobitob (Tobias Schmidt) über den Longplayer, ihrem eigenen Label und über ihre derzeitige Top 10 an Tracks. PS: Ab sofort geht unsere Spotify-Playlist „trndmsk’s weekly charts“ an den Start, in der Acts ihre derzeitigen Lieblinge vorstellen.

trndmsk: Wie lange habt Ihr an dem Album „Future“ gesessen?

Moonbootica: Insgesamt deutlich länger, als bei den Alben davor. Ca. drei Jahre, natürlich mit Pausen.

Wie seid Ihr auf den Titel des Longplayers geommen? Hat er eine tiefere Bedeutung?

Wir hatten nach knapp eineinhalb Jahren das Album eigentlich fertig, waren aber so unzufrieden, dass wir alles über den Haufen geworfen haben und auch ungefähr die Hälfte der Tracks gekickt haben, um Platz für einen neuen Ansatz zu schaffen. Das war ein bemerkenswerter Punkt in unserem kreativen Schaffen, der gewissermassen einen Neustart markiert hat. Der Start in unsere Zukunft, daher der Titel.

Woher kam die Idee zum Longplayer? Wo habt Ihr Euch die Inspiration für die Stücke geholt?

Wir machen ja doch öfter Longplayer, weil man einfach ein breiteres künstlerisches Output generieren kann, ohne sich permanent an den Zwängen von Clubmusik orientieren zu müssen. Und was die Inspiration angeht, die holen wir uns überall. Auf der Strasse, im Club, bei Reisen, in alle den Momenten des Alltags, wenn einen etwas berührt.

Wie und wo sind die Tracks entstanden?

Alle in unserem Studio. Die Vocal-Features dann bei den jeweiligen Künstlern selbst.

Wie kam es zur Kollaboration mit der nigerianischen Sängerin Nneka?

Wir sind große Fans ihrer Arbeit und recht gut mit ihrem Manager befreundet. Wir hatten dann irgendwann einen Track, von dem wir dachten, sie könnte etwas damit anfangen. Konnte sie, gut für uns.

Wie war das bisherige Feedback zum Longplayer?

Bemerkenswert gut. Neulich hat sich eine Ex-Freundin von mir dazu gemeldet, von der ich 20 Jahre nichts gehört habe. Sehr positives Feedback kommt eigentlich aus allen Ecken gerade, fühlt sich sehr gut an.

Wieso das Release auf diesem Label? Was war entscheidend?

Gute Typen, easy Vibe, maximale Entfaltungsmöglichkeiten.

Wie geht es nach der Veröffentlichung weiter? Was sind Eure nächsten Pläne?

Wie immer, weitermachen mit dem Weitermachen. Wir spielen jetzt erstmal den Sommer durch und gehen parallell schon wieder ins Studio. Da ist noch ne Menge Musik in uns, die unbedingt raus will.

Wie läuft’s mit Eurem Label, Moonbootique? Was steht dort demnächst an?

Das läuft super. freuen uns derbe über den dopen Sound, den wir da grad veröffentlichen. Demnächst kommen noch Sachen von Artenvielfalt, Circle Of Life und noch einiges mehr.

Ihr habt für uns eine Top 10 angelegt. Welche Stücke finden wir dort? Und wie habt Ihr die Auswahl getroffen?

Die neue Boss Axxis auf unserem Label ist top, die musste mit drauf. Auch der klasse Piemont-Remix von unserem Track „Lost & Found“ zusammen mit Bondi, ist klar. Der Rest sind Tunes, die wir grad mögen, teilweise auch spielen. Ist ja auch nur exemplarisch, es gibt einfach wahnsinnig viel guten Sound!