Music



Schöne Melodien, warme Pads und ein relativ rhythmischer Part – der URSL-Podcast von Bookwood

„Im Rahmen meines alles ersten Releases durfte ich für das wunderbare Label URSL einen Podcast aufnehmen“, berichtet Bookwood, der am 29. September 2017 die angesprochene EP „Tales From Bookwood“ publizierte. Gemixt hat er das Mixtape zu Hause in seinem „Bedroom-Studio“

/ No comments


Schöne Melodien, warme Pads und ein relativ rhythmischer Part – der URSL-Podcast von Bookwood

„Im Rahmen meines alles ersten Releases durfte ich für das wunderbare Label URSL einen Podcast aufnehmen“, berichtet Bookwood, der am 29. September 2017 die angesprochene EP „Tales From Bookwood“ publizierte. Gemixt hat er das Mixtape zu Hause in seinem „Bedroom-Studio“

/ No comments


Dandara und Arutani haben die Einflüsse ihrer Südamerika-Reise in einer EP verarbeitet

Foto: Florian Forsbach „Arutani und ich haben nach meiner siebenmonatigen Südamerika-Reise zum ersten Mal wieder gemeinsam produziert“, erzählt Dandara. Viele Einflüsse dieser Reise sind auf ihrer gemeinsamen EP „Desde Mayan“ gelandet. „Innerhalb von zwei Tagen hatten wir die beiden Songs

/ No comments


Dandara und Arutani haben die Einflüsse ihrer Südamerika-Reise in einer EP verarbeitet

Foto: Florian Forsbach „Arutani und ich haben nach meiner siebenmonatigen Südamerika-Reise zum ersten Mal wieder gemeinsam produziert“, erzählt Dandara. Viele Einflüsse dieser Reise sind auf ihrer gemeinsamen EP „Desde Mayan“ gelandet. „Innerhalb von zwei Tagen hatten wir die beiden Songs

/ No comments


Ziemlich rough – die „Work It Now“ EP von Re.You kommt mit Remixen von Doctor Dru und Tiefschwarz

Meistens tankt Re.You die notwendige Inspiration für neue Produktionen auf seinen Reisen: „Den einen Moment gab es bei „Work it Now“ nicht.“ Der in Berlin lebende Musiker kann sich aber erinnern, dass er etwas mit einem repetitiven Chord machen wollte.

/ No comments


Ziemlich rough – die „Work It Now“ EP von Re.You kommt mit Remixen von Doctor Dru und Tiefschwarz

Meistens tankt Re.You die notwendige Inspiration für neue Produktionen auf seinen Reisen: „Den einen Moment gab es bei „Work it Now“ nicht.“ Der in Berlin lebende Musiker kann sich aber erinnern, dass er etwas mit einem repetitiven Chord machen wollte.

/ No comments


Die Vielfalt der Menschen in London – die „Womb of Libation“ von Afroschnitzel

„Ayo und mich verbindet eine 20-jährige Freundschaft“, erzählt Moritz Pommer, eine Hälfte des Duos Afroschnitzel. Mit eben diesem Alias haben sie ihre gemeinsamen musikalischen Wurzeln als Produzenten-Duo verwirklicht. „Wir haben uns im Spätsommer 2016 in unseren alten Wahlheimat London für

/ No comments


Die Vielfalt der Menschen in London – die „Womb of Libation“ von Afroschnitzel

„Ayo und mich verbindet eine 20-jährige Freundschaft“, erzählt Moritz Pommer, eine Hälfte des Duos Afroschnitzel. Mit eben diesem Alias haben sie ihre gemeinsamen musikalischen Wurzeln als Produzenten-Duo verwirklicht. „Wir haben uns im Spätsommer 2016 in unseren alten Wahlheimat London für

/ No comments


Beats In Space – ein fulminantes Mixtape von Adam Port

Woom! Adam Port war vor fünf Tagen bei Tim Sweeney in New York City zu Gast. Neben einem Interview zum kommenden Keinemusik-Album, das er gemeinsam mit &ME und Rampa produziert, mixte der Berliner auch gleich ein Set für Beats In

/ No comments


Beats In Space – ein fulminantes Mixtape von Adam Port

Woom! Adam Port war vor fünf Tagen bei Tim Sweeney in New York City zu Gast. Neben einem Interview zum kommenden Keinemusik-Album, das er gemeinsam mit &ME und Rampa produziert, mixte der Berliner auch gleich ein Set für Beats In

/ No comments


Das erste Mal zusammen – Martin Anacker und fevela am Strand22

„Bisher haben wir noch nie zusammengespielt“, erklären Martin Anacker und fevela. Anacker spielt normalerweise etwas schneller, fevela etwas langsamer. „Wir kennen uns aber schon eine Weile und fanden den Musikgeschmack des jeweils anderen schon länger ziemlich gut. „Martin spielt schon

/ No comments


Das erste Mal zusammen – Martin Anacker und fevela am Strand22

„Bisher haben wir noch nie zusammengespielt“, erklären Martin Anacker und fevela. Anacker spielt normalerweise etwas schneller, fevela etwas langsamer. „Wir kennen uns aber schon eine Weile und fanden den Musikgeschmack des jeweils anderen schon länger ziemlich gut. „Martin spielt schon

/ No comments


Für mehr Afterhour – Rocko Garoni und sein Afterhour-Sounds-Beitrag

„Da ja bekanntlich viele Clubs nachmittags leer stehen, bin ich in einen eingestiegen und hab’s richtig knallen lassen“, sagt Rocko Garoni und verweist auf sein Mixtape für das Projekt Afterhour Sounds. Der Berliner ist eh für mehr Afterhour: „Eine Afterhour

/ No comments


Für mehr Afterhour – Rocko Garoni und sein Afterhour-Sounds-Beitrag

„Da ja bekanntlich viele Clubs nachmittags leer stehen, bin ich in einen eingestiegen und hab’s richtig knallen lassen“, sagt Rocko Garoni und verweist auf sein Mixtape für das Projekt Afterhour Sounds. Der Berliner ist eh für mehr Afterhour: „Eine Afterhour

/ No comments


Von der Magie mitgerissen – „Vetter Nebel aus der Feuertonne“ vom Kollektiv Fischmarkt

Im November 2016 besuchte Beni, eine Hälfte des Gespanns Kollektiv Fischmarkt, einen Ort in Berlin, dessen Name niemand nennt. Ein Ort, der damit glänzt, dass ihn nicht jeder kennt, aber genau das macht aus diesem Ort ein kleines Club Paradies.

/ No comments


Von der Magie mitgerissen – „Vetter Nebel aus der Feuertonne“ vom Kollektiv Fischmarkt

Im November 2016 besuchte Beni, eine Hälfte des Gespanns Kollektiv Fischmarkt, einen Ort in Berlin, dessen Name niemand nennt. Ein Ort, der damit glänzt, dass ihn nicht jeder kennt, aber genau das macht aus diesem Ort ein kleines Club Paradies.

/ No comments


Drei Stunden bei roundabout 122 BPM – Ben Pavlidis und sein Mitschnitt aus dem Acid Bogen

Foto: Ole Ukena „Ich habe schon öfter mal im Kater mit meinem Liveact DUNG gespielt“ erzählt Ben Pavlidis, „und ich bin mit Teilen des Holzmarkts verwoben.“ Berlin sei eine große Familie, betont der Musiker. Darum organisiere er immer mal wieder

/ No comments


Drei Stunden bei roundabout 122 BPM – Ben Pavlidis und sein Mitschnitt aus dem Acid Bogen

Foto: Ole Ukena „Ich habe schon öfter mal im Kater mit meinem Liveact DUNG gespielt“ erzählt Ben Pavlidis, „und ich bin mit Teilen des Holzmarkts verwoben.“ Berlin sei eine große Familie, betont der Musiker. Darum organisiere er immer mal wieder

/ No comments


Nicht treibend, sondern verspielt – ein neues Liveset von Thales Boutroumlis

„Ich habe ein neues Set aufgenommen, da ich in letzter Zeit meinen Sound immer weiterentwickelt habe und ihn so geformt habe, dass er mittlerweile gut gefällt und ich das Bedürfnis hatte, meinen neuen Sound als Set den Leuten zu präsentieren“,

/ No comments


Nicht treibend, sondern verspielt – ein neues Liveset von Thales Boutroumlis

„Ich habe ein neues Set aufgenommen, da ich in letzter Zeit meinen Sound immer weiterentwickelt habe und ihn so geformt habe, dass er mittlerweile gut gefällt und ich das Bedürfnis hatte, meinen neuen Sound als Set den Leuten zu präsentieren“,

/ No comments


Verträumt, verspult, etwas fahrig und düster – Alex Kaminski veröffentlicht seine „Wahrnehmungen“ EP

„Die Idee der EP trag ich schon lange mit mir rum“, gesteht Alex Kaminski. „Es gibt nicht die eine Wahrheit, gibt nicht die eine Realität.“ Während Optimisten sich auf positive Aspekte einer Situation beziehen würden, tun es die Pessimisten mit

/ No comments


Verträumt, verspult, etwas fahrig und düster – Alex Kaminski veröffentlicht seine „Wahrnehmungen“ EP

„Die Idee der EP trag ich schon lange mit mir rum“, gesteht Alex Kaminski. „Es gibt nicht die eine Wahrheit, gibt nicht die eine Realität.“ Während Optimisten sich auf positive Aspekte einer Situation beziehen würden, tun es die Pessimisten mit

/ No comments


Die Liebe zur elektronischen Musik – „Forest Child“ von Stephan Grab

Was Stephan Grab dazu bewogen hat, den Mix „Forest Child“ aufzunehmen? Ganz einfach: die Liebe zur elektronischen Musik, die Anfang der 1990er Jahre bei ihm begonnen hat. „Ich habe es in der Panorama-Lounge aufgenommen“, erklärt der DJ, der sich seit

/ No comments


Die Liebe zur elektronischen Musik – „Forest Child“ von Stephan Grab

Was Stephan Grab dazu bewogen hat, den Mix „Forest Child“ aufzunehmen? Ganz einfach: die Liebe zur elektronischen Musik, die Anfang der 1990er Jahre bei ihm begonnen hat. „Ich habe es in der Panorama-Lounge aufgenommen“, erklärt der DJ, der sich seit

/ No comments


Verschiedene Taktarten und Geschwindigkeiten – das Hertoene-Mixtape von Bonjour Ben

Musik ist mehr als ein simpler 4/4 Takt. „Oder etwas, was sich zwischen 115 und 130 BPM abspielt“, findet Bonjour Ben. Sein musikalischer Geschmack ist so groß und verschieden, dass er sich einfach mehr ausleben muss, um sich frei entfalten

/ No comments


Verschiedene Taktarten und Geschwindigkeiten – das Hertoene-Mixtape von Bonjour Ben

Musik ist mehr als ein simpler 4/4 Takt. „Oder etwas, was sich zwischen 115 und 130 BPM abspielt“, findet Bonjour Ben. Sein musikalischer Geschmack ist so groß und verschieden, dass er sich einfach mehr ausleben muss, um sich frei entfalten

/ No comments


Fasziniert von reduzierten Tracks und Arrangements – die „Revolving“ EP von Right On

„Ich wollte Tracks produzieren, die einerseits für sich selbst stehen, aber auch als Tools in einem Set mit mehr als zwei Decks kreativ und effektiv einsetzbar sind“, erklärt der junge Produzent Right On. Er war schon immer fasziniert von reduzierten

/ No comments


Fasziniert von reduzierten Tracks und Arrangements – die „Revolving“ EP von Right On

„Ich wollte Tracks produzieren, die einerseits für sich selbst stehen, aber auch als Tools in einem Set mit mehr als zwei Decks kreativ und effektiv einsetzbar sind“, erklärt der junge Produzent Right On. Er war schon immer fasziniert von reduzierten

/ No comments


Ist dieser Track aus dem Jahr 1958 der erste Acid-House-Track aller Zeiten?

Bereits in den 1950er Jahren versuchte das Elektronikunternehmen Philips, elektronische Musik zu erschaffen. Die Ergebnisse waren, sagen wir mal, interessant. Sie waren ein zittriger Schnitt, der fast ein Jahrzehnt vor der tatsächlichen Erfindung (Kraftwerk) einem Säurehaus ähnelten – mit Ausnahme

/ No comments


Ist dieser Track aus dem Jahr 1958 der erste Acid-House-Track aller Zeiten?

Bereits in den 1950er Jahren versuchte das Elektronikunternehmen Philips, elektronische Musik zu erschaffen. Die Ergebnisse waren, sagen wir mal, interessant. Sie waren ein zittriger Schnitt, der fast ein Jahrzehnt vor der tatsächlichen Erfindung (Kraftwerk) einem Säurehaus ähnelten – mit Ausnahme

/ No comments


Morgens bei prallem Sonnenschein den Strand eröffnet – der Sisyphos-Mitschnitt von Techno Frühstück

Foto: www.rikkart.com Das Duo Techno Frühstück spielt inzwischen regelmäßig im Berliner Club Sisyphos. „Als wir das erste Mal dort spielen durften, haben wir uns natürlich sehr darüber gefreut – schließlich war es auch vorher schon sowas wie eine zweite Heimat

/ No comments


Morgens bei prallem Sonnenschein den Strand eröffnet – der Sisyphos-Mitschnitt von Techno Frühstück

Foto: www.rikkart.com Das Duo Techno Frühstück spielt inzwischen regelmäßig im Berliner Club Sisyphos. „Als wir das erste Mal dort spielen durften, haben wir uns natürlich sehr darüber gefreut – schließlich war es auch vorher schon sowas wie eine zweite Heimat

/ No comments


Unkonventionell sein, Dinge ausprobieren, neue Pfade einschlagen – die „Rave Like It’s 92“ EP von Robert Mycer

Die 1990er Jahre werden gemeinhin als die Blütezeit des Techno in Deutschland angesehen. „Viele vermissen diesen Spirit heutzutage“, findet Rober Mycer. Deswegen wollte er mit seiner „Rave Like It’s 92“ EP daran erinnern, dass es in Ordnung ist, unkonventionell zu

/ 2 comments


Unkonventionell sein, Dinge ausprobieren, neue Pfade einschlagen – die „Rave Like It’s 92“ EP von Robert Mycer

Die 1990er Jahre werden gemeinhin als die Blütezeit des Techno in Deutschland angesehen. „Viele vermissen diesen Spirit heutzutage“, findet Rober Mycer. Deswegen wollte er mit seiner „Rave Like It’s 92“ EP daran erinnern, dass es in Ordnung ist, unkonventionell zu

/ 2 comments


Die letzten Sommer-Wochen in einem Mix – Piemont mixen den ersten Podcast von Moonless Air

Für das eigene Label, Moonless Air, hat das Duo Piemont einen neuen Podcast aufgenommen: „Das Set ist bei Frederic zuhause entstanden, kurz nachdem wir von der Street Parade in Zürich zurück waren.“ Streng genommen waren sie ziemlich ausgepowert und eher

/ No comments


Die letzten Sommer-Wochen in einem Mix – Piemont mixen den ersten Podcast von Moonless Air

Für das eigene Label, Moonless Air, hat das Duo Piemont einen neuen Podcast aufgenommen: „Das Set ist bei Frederic zuhause entstanden, kurz nachdem wir von der Street Parade in Zürich zurück waren.“ Streng genommen waren sie ziemlich ausgepowert und eher

/ No comments


Ein melodisch angetriebener Techno-Sound – „Four Miles to Amsterdam #03“ von Incroyable Music

Es ist mal wieder soweit: Das Amsterdam Dance Event steht an! Passend dazu kreiert das Kölner Imprint Incroyable Music seine Reihe „Four Miles to Amsterdam“. Nun ist das dritte Paket fertig – und umfasst Werke von Fennec & Wolf, Dopish,

/ No comments


Ein melodisch angetriebener Techno-Sound – „Four Miles to Amsterdam #03“ von Incroyable Music

Es ist mal wieder soweit: Das Amsterdam Dance Event steht an! Passend dazu kreiert das Kölner Imprint Incroyable Music seine Reihe „Four Miles to Amsterdam“. Nun ist das dritte Paket fertig – und umfasst Werke von Fennec & Wolf, Dopish,

/ No comments


Tiefgehende Basslines und hochfliegende Synthesizer – die „Impressum“ EP von Fideles auf Afterlife

„Es gibt viele Elemente, die uns inspiriert haben“, gestehen Daniele​ ​Aprile​ ​und Mario​ ​Roberti, die als Fideles in Erscheinung treten. Aber eine der wichtigsten Inspirationen für sie ist ihre enge Verbindung mit dem Ionischen Meer. „Wir sind nur 500 Meter

/ No comments


Tiefgehende Basslines und hochfliegende Synthesizer – die „Impressum“ EP von Fideles auf Afterlife

„Es gibt viele Elemente, die uns inspiriert haben“, gestehen Daniele​ ​Aprile​ ​und Mario​ ​Roberti, die als Fideles in Erscheinung treten. Aber eine der wichtigsten Inspirationen für sie ist ihre enge Verbindung mit dem Ionischen Meer. „Wir sind nur 500 Meter

/ No comments