Audio Stunts & Mahumba veröffentlichen „Teasing“ EP


teasing

Die beiden Bremer Audio Stunts & Mahumba haben ihre Karriere als Mitarbeiter beim Autoscooter nach eigenen Angaben an den Nagel gehangen und widmen sich jetzt ganz der Musik. Ihr Sound ist eine Mischung aus organisch verspieltem Tech- und Deep-House mit fiesen Basslines und Melodien. Am 16. September 2014 erschien ihr neuestes Werk – die „Teasing“ EP – auf dem Hamburger Label Ton liebt Klang. Neben zwei Original-Tracks umfasst die Kollektion zwei Remixe, die von Arts & Leni sowie Remcord stammen.

trndmusik: Wo habt Ihr Euch für die EP „Teasing“ inspirieren lassen?

Audio Stunts & Mahumba: Wir haben uns Anfang des Jahres zusammengesetzt und uns überlegt, was wir dieses Jahr an eigenen Produktionen verwirklichen wollen. Dabei entstand unter Anderem die Idee, eine abwechslungsreiche EP mit zwei unterschiedlichen Tracks zu machen. Stefan hatte immer schon Lust eine etwas poppigere Nummer mit schönen Vocals zu machen, Christoph ist dagegen eher ein Freund von Tracks, die nach vorne gehen. Außerdem wollten wir noch einen letzten Track mit Blasinstrumenten machen, obwohl wir selber eigentlich keine Trompeten und Posaunen mehr hören können. Das mussten wir irgendwie unter einen Hut bekommen.

trndmusik: Auf welche Art ist sie entstanden? Und wo?

Audio Stunts & Mahumba: Wir haben uns Anfang des Jahres für ein Wochenende irgendwo im Norddeutschen Nirgendwo in einem Ferienhaus eingeschlossen und unser halbes Studio mitgeschleppt. Dort hatten wir vor, ohne Ablenkung von außen, an angefangenen Tracks zu arbeiten und neue Ideen zu beginnen. Dabei haben wir 5 Tracks soweit skizziert und arrangiert, dass wir sie zufrieden mit nach hause nehmen konnten. Am Ende sind davon 4 Tracks geblieben, zwei davon sind nun auf dieser EP, der erste „Lukas“ kam auf der Ton Liebt Klang Summer Collection ans Tageslicht und der letzte (und beste!) kommt im Winter als Single mit 3 richtig guten Remixen von Steve Cole, Bebetta und Tom Shopper.

trndmusik: Wie kam der Kontakt zu Ton liebt Klang zustande?

Audio Stunts & Mahumba: Im letzten Jahr haben wir ein Label und Remixer für unseren ersten eigenen und relativ sauber produzierten Track „Rummelboogie“ gesucht. Als wir der lieben Bebetta den Track zeigten, war sie sofort für einen Remix zu haben und bot uns ihre Hilfe bei der Labelsuche an. Sie hat dann für uns bei Ton Liebt Klang angeklopft und auch dort war man recht schnell davon überzeugt, dass die Scheibe released werden soll. Schwuppdiewupp hatten wir unser Debut auf Ton Liebt Klang. Da wir uns von Anfang an super mit dem Labelchef Wolfgang Dembowski verstanden haben, war für uns eigentlich klar, dass wir, sobald wir neue Tracks haben, zuerst mit ihm sprechen werden.

trndmusik: An welchen Kriterien wurden die Remixer ausgewählt?

Audio Stunts & Mahumba: Für uns war wichtig, dass wir mit der EP ein breites Spektrum abdecken. Nach den Kriterien wurden auch die Remixer ausgewählt. Arts & Leni sind ja für flotten und bouncigen Sound bekannt – das passte super um die schmalzige Vocal-Nummer durch den Wolf zu drehen und ihr etwas mehr Schub zu geben. Remcord hingegen hat mit seinem Remix das flotte Original etwas abgebremst und einen schön deepen und trotzdem tanzbanbaren Track gezaubert.

Tracklist:

01. Audio Stunts & Mahumba – Teasing
02. Audio Stunts & Mahumba – Teasing (Remcord Remix)
03. Audio Stunts & Mahumba – Pretty Neat
04. Audio Stunts & Mahumba – Pretty Neat (Arts & Leni Remix)