Disco not Disco: Am 5. Dezember 2014 mit Purple Disco Machine


** Wir verlosen 2*2 Tickets **

Der deutsche Produzent und DJ Purple Disco Machine begann im Jahr 2009 seine Erfolgsgeschichte zu schreiben und erreichte durch die Verwendung von eingängigen Samples und einem unverwechselbaren Deep-Funk-House-Sound bundesweite Berühmtheit.

20602_13_00172_DnD_LED_1

Seinen internationalen Durchbruch bescherte ihm 2013 der Track „My House“: Er stürmte Beatport, belegte die Spitzenposition der Deep House-, den 3. Rang der Overall-Charts und hielt sich für ein ganzes Jahr in den Deep House Top100. Und damit noch nicht genug: My House erreichte die Top 10 der meistverkauften Beatport-Tracks in den letzten 10 Jahren nur 1 Jahr nach dem Release des Tracks! Die folgenden EP’s „Move or not“ und „Funk EP“ erschienen Ende 2013 ebenfalls auf OFF Recordings und erreichten beide Top20-Platzierungen. Parallel platzte der Purple Disco Machine-Booking-Kalender aus allen Nähten und füllte sich neben Dates in den europäischen Top-Clubs auch mit Gigs in Asien und Indien.

Das Jahr 2014 begann nicht weniger erfolgreich, als 2013 endete: Als ersten Streich releaste Purple Disco Machine gemeinsam mit seinem Label-Buddy Teenage Mutants den Track „People“ auf Light My Fire. Zweiter Streich war das Deephouse-Monster „Little Tree House“ für die 5-Jahres Compilation des OFF Recordings-Labels, aber den Vogel schoss dann der „Suara Summer Hit 2014“ ab: Der am häufigsten auf Shazam gesuchte Track wurde auf allen Dancefloors rund um den Globus rauf und runter gespielt und stürmte selbstredend auch die Beatport Overall Top10.

Seine aktuelle „Musique“ EP auf OFF Recordings unterstreicht einmal mehr, dass Purple Disco Machine kein One Hit – Wonder ist. Auch die Liste seiner Remix-Aufträge wächst ständig und umfasst zahlreiche Big Player wie z.B. Harry Choo Romeo, Dino Lenny, Lars Moston, Adam Stacks, Roland Clark, DJ Pierre, Sharam Jey oder Sigma feat. Paloma Faith. Nebenbei arbeitet die Machine hart an ihrem ersten Solo-Album, was im Frühjahr 2015 erscheinen soll.

Der aus San Francisco stammende Kevin Knapp hat Berlin zu seiner Wahlheimat gemacht und sieht irgendwie aus wie eine junge Ausgabe von Carl Cox. Der musikalische Philantroph machte unter anderem mit Tracks wie „Stay Glued“ und „These Days“ (die in Kollaboration mit Audiojack entstanden) von sich reden und stellte seine Talente außerdem bei den Tracks „Downtown“ und „Distant story“ auf Matt Tolfrey’s Debut-EP unter Beweis. In den letzten Jahren konnte Kevin seine Position im intergalaktischen Funk-Konsulat mehr und mehr zementieren und wird von Top-Acts wie Jamie Jones, Seth Troxler, Claude Vonstroke, Magda und Eats Everything supportet.

Als ein herausragender Künstler und Förderer der Berliner Dance-Music-Community ist Kevin alles andere als ein Anfänger, wenn es darum geht, das Kommando auf dem Dancefloor zu übernehmen: Als DJ balanciert er wie kein Anderer an einer Trennlinie zwischen akustischer Architektur und aufrechtem Gangsta-Style entlang. Seine Sets klingen allumfassend und nachdrücklich, waghalsig, voller Charisma und stets kompromisslos geschmackvoll. Kevin verbringt außerdem viel Zeit im Studio, um an seinen internationalen Produktionen zu feilen, die u.a. in Kooperation mit Richy Ahmed, Audiojack, DOP’s Jaw, Mat.Joe, Sacha Robotti, Kruse & Nuremberg und Signal Flow entstanden sind. In Kürze wird auch seine erste Solo-EP erwartet.

Was? Disco not Disco
Wann? Freitag, den 5. Dezember 2014 ab 23:00 Uhr
Wo? Gibson Club, Zeil 85-93, Frankfurt
Wie viel? 12,- € via www.gibson-club.de/tickets
Wer? Purple Disco Machine, Kevin Knapp, Oli Roventa

Wir verlosen 2*2 Gästelistenplätze! Was müsst ihr tun? Entweder schreibt ihr einen Kommentar mit eurer Emailadresse oder ihr schickt einfach eine Email mit eurem kompletten Namen und dem Betreff ( Ministry Of Sound! ) an win@trndmusik.de!

Die Gewinner werden am 4. Dezember 2014 per Email benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Leave a comment