Gibson Club: Play House feiert Premiere im Januar 2015


** Wir verlosen 10*2 Tickets **

Heute widmen wir unsere volle Aufmerksamkeit den kleinen, feinen musikalischen Details: Denn schließlich ist es nicht nur entscheidend, was man tut, sondern auch wie man etwas tut. Ganz in diesem Sinne wir uns viel Zeit genommen, um in aller Welt Künstler aufzuspüren, die Abseits des Mainstreams ihre Leidenschaft und Liebe zur Musik ausleben. Bei Play House präsentieren wir Trendsetter, Geheimtipps, Nachwuchstalente und Senkrechtstarter. Der Abend richtet sich an alle, die gute elektronische Musik zu schätzen wissen und sich mal wieder überraschen lassen möchten – Von neuen Trends und qualitativ hochwertigem Sound, der sich ganz auf das Wesentliche konzentriert: Die Details!

dannyhowells

Danny Howells ist vornehmlich in britischen und US-amerikanischen Kreisen eine feste DJ-Größe – durchaus verdient, denn mit Residencies in Läden wie dem New Yorker Twilo und weltweiten Bookings ist er ein gefragter Künstler. Neben seinen eigenen Veröffentlichungen gab es auch schon eine ganze Reihe von Mixes, u.a. für Ministry Of Sound. Ein Mann also, der auch die großen Dancefloors der Welt zu füllen vermag. Doch das ist nur eine seiner zahlreichen Facetten, denn Howells möchte nicht so recht in die Standard-Paradigmen der Dance-Musik passen. Manche bezeichnen ihn auch als „den DJ der DJs“ und er kann geradezu stoisch der Versuchung wiederstehen, auf jeden neuen Trend einzugehen. Neue Releases kommen von ihm nur, wenn die Inspiration ihn packt, soziale Medien und Publicity interessieren ihn nicht wirklich. Konstant und ruhig zieht Danny Howells seine Bahnen durch den House-Kosmos und überzeugt immer wieder mit Qualität: Zuletzt mit seiner Ende 2013 erschienenen „Balance 24“ Compilation, die sich durch unnachahmliche Track-Auswahl, den charakteristischen Howells-Style und seidenweiches Mixing auszeichnet.

Für die lokale Repräsentanz der Detailliebe sorgt Matthias Vogt live: Ein wahres Musik-Chamäleon, das in vielen Klangsphären heimisch ist. Selten schafft es ein Musiker, in mehr als einem musikalischen Genre Fuss zu fassen, doch Vogt ist als DJ in den angesagtesten Clubs international gefragt und zusätzlich als Jazzmusiker weltweit anerkannt. Vogt ist ein Teil des von ihm gegründeten DJ- und Producerduos Motorcitysoul und beschallte er mit seinem Partner C-Rock Clubs wie den Frankfurter Cocoonclub, „The End“ in London, „Club 11“ in Amsterdam, „Yello“ in Belfast, oder den „Club Propaganda“ in Moskau. Ausserdem spielte er in Japan, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich, Ungarn, Litauen und der Türkei. Mit Motorcitysoul produzierte Matthias u.a. für Freerange, Simple, Aus, Stir 15, LoFi Stereo und Infracom. Gerade in seinen Musikproduktionen kann er seine musikalische Stärke voll ausspielen – davon profitierten bereits unterschiedlichste Artists wie z.B. Blaze, Dirt Crew, Jussi Pekka, Solomun & Stimming, Phonique oder Brett Johnson. Auch für Cocoon Recordings war Vogt tätig – beim Motorcitysoul Remix für „Switch The Lights“ von Fuckaponydelic, der massiv in den Clubs rotierte. In seinem „anderen Leben“ ist Matthias Vogt professioneller Jazzmusiker. Das Frankfurter Label Infracom beauftragte Matthias Vogt bereits im Jahr 2002, elektronische Originale in akustische Jazzversionen zu verwandeln: re:jazz war geboren. Vogts zweites wichtiges Jazzprojekt neben re:jazz ist das Matthias Vogt Trio.

Was? Play House
Wann? Freitag, den 23. Januar 2015 ab 23:00 Uhr
Wo? Gibson Club, Zeil 85-93, Frankfurt
Wie viel? 12,- € via www.gibson-club.de/tickets
Wer? Danny Howells, Matthias Vogt live, Oli Roventa

Wir verlosen 10*2 Gästelistenplätze! Was müsst ihr tun? Entweder schreibt ihr einen Kommentar mit eurer Emailadresse oder ihr schickt einfach eine Email mit eurem kompletten Namen und dem Betreff ( Play House! ) an win@trndmusik.de!

Die Gewinner werden am 22. Januar 2015 per Email benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.