Um die Wartezeit zu verkürzen: Podcastreihe vom Springfestival


springfestivalpodcast

Während des letzten Springfestivals kam Thomas Mussbacher und Thomas Radkovic die Idee, eine Podcastreihe für das österreichische Festival ins Leben zu rufen: „Aussagen wie „Hätten wir gewusst, dass dieser Mollono.Bass so einen geilen Sound macht, hätten wir uns schon tags zuvor sein Liveset angehört!“ haben den Anstoß dazu gegeben.“ Mit den Podcasts wollen sie einerseits die Highlights des letzten Jahres Revue passieren lassen, anderseits einen Vorgeschmack auf 2016 geben. „Neben internationalen Künstlern werden wir auch den lokalen Acts eine Plattform bieten, um sich dem Spring-Publikum zu präsentieren. Unser Anliegen ist es, zukünftige Acts vorzustellen und die Wartezeit auf das nächste Springfestival zu verkürzen“, so die beiden Grazer, die monatlich einen neuen Mix rausbringen wollen. „Es werden lokale und internationale Künstler, die eine Verbindung zum Springfestival haben, gefeatured. Einer der nächsten Acts wird der geschätzte Carlo Ruetz sein.“

„Mein Herz schlägt schon seit Jahren für 3000 Grad und Acker Records. Für mich wirkten sie als Besucher immer wie eine große Elektronik-Familie“, beantwortet Mussbacher die Frage, wieso der Norddeutsche die Reihe eröffnet. „Nachdem ich vor Jahren auf meinem zweitliebsten Festival, jenem in Lärz, vom 3000 Grad-Fieber infiziert wurde, war ich dann auch öfter als Gast bei den Wanderzirkus-Stationen in Berlin und Hamburg. Meinen großen Wunsch, den Wanderzirkus auch mal nach Graz zu holen, konnte wir zwar noch nicht realisieren.“ Dennoch gelang es ihnen, dass Daniel Nitsch und Mollono.Boss, zwei der für sie wichtigsten Protagonisten des Lärzer-Sounds, nach Graz zu holen: „Beide wurden vom Publikum gefeiert und stehen daher auch 2016 wieder auf unserer Wunschliste.“

Die Planungen für das kommende Springfestival sind bereits in vollem Gange. „Wie der Podcast verrät, wird Molle wieder das Closing bestreiten. Ab dieser Woche gibt es den Start eines limitierten Early Bird Festivalpass Vorverkaufs um 49,- €. Ein wirklich fairer Preis für ein fünf Tages- und Nachtfestival. Im Dezember präsentieren wir bereits die ersten Acts.“