Vom Idealismus getrieben: frohfroh startet Crowdfunding-Aktion


frohfroh

Seit über sechs Jahren begleitet frohfroh, das Blog für elektronische Musik in und um Leipzig, die Szene der Stadt: „Wir berichten regelmäßig über Labels, Artists, DJs, Partys und Clubs. Durchaus subjektiv, aber nicht ohne journalistischen Anspruch.“ Um mehr redaktionellen Spielraum von seinen Leserinnen und Lesern zu erhalten und eine Videoreihe zu finanzieren, hat das Blog vor knapp zwei Wochen eine Crowdfunding-Aktion gestartet. „Wir wollen ein paar Schritte weitergehen, die sich nicht nur mit idealistischem Elan stemmen lassen. Auf klassische Werbebanner und bezahlte Beiträge haben wir jedoch wenig Lust. Lieber möchten wir den Weg mit euch – fast 10 000 regelmäßigen Leserinnen und Lesern – gemeinsam gehen“, so das Blog, das einen Plan für die kommenden 24 Monate aufgestellt hat. Zwei Jahre deshalb, weil sie langfristig planen und nicht in zwölf Monaten wieder bei ihrer Community anklopfen wollen, so die Macher hinter dem Projekt. „Wir möchten endlich auch geile Video-Porträts drehen. Nicht nur klassische Artist-Spots, sondern mehr mit einem Blick hinter die Kulissen der hiesigen Clubkultur.“ 31 % von den angestrebten 10.966,20 € sind bereits zusammengekommen. Was sie noch vor haben, und wofür sie das Geld einsetzen wollen, erklären sie detailiert hier. Die Möglichkeit, sich mit einer Spende zu beteiligen, besteht noch bis zum Abend des 29. November 2015.

Track von Filburt, der auf der geplanten frohfroh-Compilation erscheinen soll: