Ein Produzent, der aus dem Bauch heraus arbeitet – die neue EP von Adam Stacks


baandme

„Ich bin nicht der Typ Musiker, der aufgrund eines Vorfalls oder Geschenisses anfängt Musik zu machen“, stellt Adam Stacks klar. Er arbeite eher frei aus dem Bauch heraus. „Einfach gesagt: Ich setze mich in mein Studio und fange an zu jammen.“ Manchmal entstehe daraus ein Track, ein anderes mal eben nicht. Aber er gehe immer ohne wirkliche Idee ans Werk. So auch bei seiner neuesten EP: „Baandme“. Die beiden Tracks der Zusammenstellung entstanden vor zwei Jahren: „Allerdings klangen sie da noch komplett anders. Ich habe dann immer wieder angefangen, an beiden Tracks zu arbeiten, bis sie letzendlich so geworden sind, wie sie jetzt veröffentlicht werden.“

Stacks verzichtet auf ein bekanntes Label

Erschienen sind „Don’t Leave“ und „Wanna Dance“ am 21. März 2016 auf dem eigenen Label – Beans & Bacon. „Mit dem Entschluss, das Label Beans & Bacon zu gründen, kam auch die Entscheidung, fast ausschließlich darauf zu releasen. Ich möchte einfach selbst entscheiden, wann und wie meine Musik veröffentlicht wird.“ Natürlich könne ein sehr bekanntes Label von heute auf morgen einen Produzenten in die Höhe katapultieren, aber gute Musik finde auch ohne diesen Mulliplikator seinen Weg, sagt der DJ. „Unsere Releases auf Beans & Bacon bekommen eigentlich durch die Bank weg extrem gutes Feedback von den sogenannten Big Playern der Szene. Daher fahre ich damit auch super. Hinzu kommt, dass ich meine Musik so releasen kann, wie ich es für richtig halte. Ich bin kein Fan davon, sich dem Sound eines Labels anzupassen, nur weil dieses der Meinung ist, das Still XY sich gerade gut verkaufen könnte.“ Für die EP verzichtete Stacks bewusst auf Remixer: „Wenn ich von den Originalen zu 100 % überzeugt bin, warum dann noch ein Remix. Natülich gibt es Tracks, bei denen man der Meinung ist, ein oder zwei Remixe würden extrem gut passen, aber das ist eher die Ausnahme.“

Tracklist:

01. Adam Stacks – Don’t Leave
02. Adam Stacks – Wanna Dance