Wissenswertes über die Szene der elektronischen Musik


Die EDM-Szene gibt es seit geräumiger Zeit. Die dynamischen Beats und Soundmixe sind charakteristisch. EDM setzt sich aus verschiedenen Musikgenres zusammen und entwickelt sich immer weiter. Viele Künstler und Künstlerinnen vereinen ihre Musik mit EDM-Elementen, um dem Publikum etwas neues und Aufregendes zu bieten. Uns dürfte in der Zukunft mehr erwarten.

eric-ward-uD0W-swVGgE-unsplash

Foto: Eric Ward

 
EDM steht abgekürzt für Electronic Dance Music und setzt sich aus verschiedenen elektronischen Tanzstilen zusammen. Sie werden hauptsächlich auf Festivals, Nachtclubs und Partys performt. Verschiedene Tracks werden vom DJ ausgewählt und mit verschiedenen Mixen verschmolzen.

Bestimmte Dekaden werden mit Genres in Zusammenhang gebracht wie Disco Pop in den 70er und Rock in den 90er Jahren. EDM hat sich erst im heutigen Jahrzehnt etabliert und durchgesetzt.

Die Musikindustrie ist immer im Wandel, so finden Produzenten und DJs Anwendung in der Popmusik. Andersherum verbinden Pop Artists wie Katy Perry und Lady Gaga ihre Musik mit elektronischen Soundelementen. Es wird sich in der Mitte getroffen.
 
Doch dieser synthetisch erzeugte Musikstil wird nicht nur gerne zum Tanzen auf Partys gehört, was die meisten vorurteilsbehaftet denken. Die ständige Wiederholung der Beats kann eine tranceartige Wirkung erzeugen und für einen hohen Grad an Konzentration oder sogar Entspannung sorgen. Auch wenn dies für viele seltsam klingen mag, hat jeder seine Entspannungsmethoden. Während manche Menschen mit dem Ticken einer Uhr gut einschlafen können, können sich andere Menschen mit den Tönen eines Online Slots besonders gut konzentrieren. Wie jeder EDM genießt ist letztendlich eine sehr persönliche Entscheidung.
 
Zu den EDM Genres gehören Trap, Trance, Techno, Dubstep, Drum and Bass, Garage, Hard Style, Juke House, House, Breakbeats, Raves, Grime, UK Garage, Moombahton, Downtempo, Jungle, Glitch hop und Deep House Music.
 
Electronic Dance Music ist geprägt durch die Genres:
 
Techno

Die Wurzeln der Technomusik stammen aus Detroit in den 80er Jahren. Computer-Sounds und Technik werden miteinander variiert. Es wird sich am Rhythmus orientiert, der zum Tanzen verleitet. Typisch sind Melodien, die meist ohne Gesang begleitet werden, außerdem finden Instrumente auch keine Verwendung.
 
House

Einer der ersten Musikstile des Technos, entstand in einem Club im Chicago Warehouse worauf der Name ,,House‘‘ entstand. Er ähnelt dem Techno, hat aber nicht ganz so schnelle Beats.
 
Dubstep

Dubstep gilt eher als düster und besteht aus Lo-Fi-Rauschen, verschobenen Beats und tiefen Frequenzen. Diese Musikrichtung hat ihren Ursprung im London. Es geht dabei viel mehr um die Atmosphäre und das Community-Feeling auf Events.
 
Bekannteste EDM-Künstler:
 
Skrillex

Er ist nicht nur seit 2004 DJ und Musikproduzent sondern auch Sänger und Songwriter. Er gilt als einer der besten Musiker in der Techno-Szene und hat auch schon viele Awards abkassiert.
 
The Chemical Brothers

Das britische Duo ist seit den 90ern in der Musikbranche aktiv. Sie sind bekannt dafür, viele verschiedene EDM-Stile zu vermischen und gewannen in ihrer Karriere sechs Grammy Awards. Ihren Namen kennt jeder in dieser Branche.
 
Daft Punk

Ein französisches Duo was sich auf French-House spezialisiert hat, hebt sich besonders durch ihre Auftritte mit futuristischen Elementen ab. Ihr Markenzeichen sind die Roboterhelme. Ihre Superhits sind ,,Get Lucky‘‘ und ,,One More Time‘‘.
 

The Prodigy

Im Deutschen übersetzt in ,,das Wunderkind‘‘ ist eine bekannte britische Band der 90er Jahren. Sie haben ihren eigenen Stil entwickelt in Richtung Drum and Bass und Jungle.
 
Schallplatten sind jetzt wieder im Trend doch Musik-Streamingdienste wie Spotify, Deezer und YouTube Music sind in der heutigen digitalen Zeit kaum wegzudenken. Das großartige an Spotify ist, dass sich am Individuum orientiert wird, sodass Musikempfehlungen angepasst und automatisch erstellt werden wie Daily Mix, Discover Weekly oder Time Capsule Playlists. Künstliche Intelligenz und Big Data findet immer mehr Anwendung in diesen Bereichen, die auf benutzergenerierten Daten basieren.
 
Die Nutzer nehmen Musikvorschläge als sehr positiv wahr, da sie nicht mühselig alles suchen müssen und somit immer auf dem aktuellsten Stand sind.
 
Electronic Dance Music ist zukunftsorientiert und hat vieles zu bieten. Es werden immer mehr Musikgenres mit Technostilen vermischt, um einen Mehrwert zu bieten.  Der Mainstream dieser Musikrichtung soll in der Zukunft durchgesetzt werden.